Aktualisiert 30.11.2011 13:17

Photoshop-Panne

Wenn Brüste nicht mehr «en vogue» sind

Faltenfreie Gesichter und aalglatte Haut: Retuschen ist man sich von Modemagazinen mittlerweile gewohnt. Die türkische «Vogue» meinte es mit ihrem Dezember-Cover-Model allerdings etwas zu gut.

von
lah

Cover-Models der «Vogue» waren noch nie für ihre üppige Oberweite bekannt. Doch bei «Victoria's Secret»-Engel Jaquelyn Jablonski scheint noch nicht mal der Ansatz einer Brust zu bestehen. Schuld daran sind nicht ihre Gene, sondern die übereifrigen Bildredakteure der türkischen «Vogue». Auf dem Titelblatt der Dezember-Ausgabe wurden die Brüste des Models kurzerhand wegretuschiert. Auch von einem Schlüsselbein ist weit und breit nichts zu sehen.

Die 19-Jährige wurde in einem Café in New Jersey entdeckt und modelte bereits für namhafte Designer wie Givenchy, Hermès, Dolce & Gabbana und Calvin Klein. Bekannt ist Jablonski aber vor allem für ihre Arbeit mit «Victoria's Secret», ein Unternehmen, das oft für seine Retuschen in die Schlagzeilen gerät.

Fashion- oder Freakshow?

Opfer des letzten Photoshop-Unfalls war die südafrikanische Schönheit Candice Swanepoel. Auf einem Werbeplakat für die «Victoria's Secret»-Fashionshow befindet sich ihr Knie unnatürlich weit weg von der Hüfte, während ihre Arme noch einen geschätzten Umfang von drei Zentimetern haben.

Bei der Show des Unterwäsche-Herstellers am 29. November 2011 kam einmal mehr die Diskussion auf, wie dünn Models eigentlich sein sollen. In Blogs wird den Zeiten nachgetrauert, als Tyra Banks und Gisele Bündchen noch die Laufstege mit ihren Kurven beehrten. Nun fragt man sich, mit welchem Gewicht die neuen Engel ihre Flügel überhaupt tragen können.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.