Aktualisiert

Politkowskaja-MordWenn die eigene Meinung tödlich ist

Sie sagte und schrieb, was andere nicht einmal zu denken wagen: Anna Politkowskaja war die schärfste Kritikerin Wladimir Putins. Vor drei Jahren sollte ihr die spitze Feder zum tödlichen Verhängnis werden.

von
rre

Plötzlich, völlig unerwartet: Ein dumpfer Knall aus dem Hinterhalt. Am 7. Oktober 2006 wird die berühmte Journalistin Anna Politkowskaja im Aufzug ihres Moskauer Hauses erschossen. Sie war die schärfste Kritikerin des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Eric Bergkraut und seine Koautorin Thérèse Obrecht belegen in ihrem Film, dass es mehrere plausible Gründe gibt, die zum Mord geführt haben könnten. Zugleich entsteht ein erschreckendes Bild der Situation von Pressefreiheit und Menschenrechten in Russland.

Eric Bergkraut hat die mutige Journalistin 2003 bei den Dreharbeiten zu seinem Dokumentarfilm «Coca, die Taube aus Tschetschenien» kennen gelernt. Dieser wurde in 30 Ländern gezeigt und gewann mehrere Preise. Etliche bisher unveröffentlichte Aufnahmen mit Anna Politkowskaja aus dieser Zeit stehen im Mittelpunkt des neuen Filmes. Dazu kommen Gespräche mit ihren beiden Kindern, ihrem Exmann, dem Chefredaktor der Nowaja Gaseta, aber auch mit dem Oppositionsführer Garry Kasparow und dem Oligarchen Boris Beresowski.

Proteste in Moskau

Zum dritten Jahrestag des Mordes an der kremlkritischen Journalistin Anna Politkowskaja haben Intellektuelle heute in Moskau gegen Regierungschef Wladimir Putin demonstriert. Die Protestierer forderten bei der Gedenkveranstaltung ein «Russland ohne Putin».

Unter den etwa 800 Menschen waren nach Angaben des Internetportals kasparov.ru auch der Ex-Regierungschef Michail Kasjanow sowie Künstler, Journalisten und Menschenrechtler. Die Hoffnung auf demokratische Reformen habe sich unter Putins Nachfolger Dmitri Medwedew als Kremlchef bislang nicht erfüllt, sagte Kasjanow.

«Unsere Machthaber verabscheuen die Freiheit abgrundtief, sie lieben die Zensur und fürchten die Opposition», sagte der ehemalige Vizeregierungschef Boris Nemzow. Die Demonstranten beklagten, dass die Zahl der Morde an Menschen, die sich für die Freiheit anderer einsetzten, unter Medwedew zugenommen habe. (rre/sda)

TV-Tipp:

«Ein Artikel zuviel - Der Mord an Anna Politkowskaja», Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, 0:10 Uhr auf SF 1.

Deine Meinung