Drohende US-Pleite: Wenn die USA pleite sind, muss der Zoo schliessen
Aktualisiert

Drohende US-PleiteWenn die USA pleite sind, muss der Zoo schliessen

Wenn es im US-Budgetstreit keine Einigung gibt, geht der Regierung Obama bald das Geld aus. Was bedeutet das? Sicher ist: Der Zoo in Washington müsste dichtmachen.

von
whr
Wenn der Budgetstreit nicht gelöst wird, kann dieser Panda die Ruhe im Zoo von Washington noch mehr geniessen.

Wenn der Budgetstreit nicht gelöst wird, kann dieser Panda die Ruhe im Zoo von Washington noch mehr geniessen.

Falls der US-Kongress bis zum 1. Oktober nicht einen Haushalt wenigstens für einige Monate verabschiedet, geht der Regierung das Geld aus. Hunderttausende Beamte müssten Schätzungen zufolge in die Zwangsferien. Allerdings bedeutet das nicht, dass Staat, Regierung und Bundesbehörden sofort zum völligen Stillstand kommen.

Die Behörden dürfen lediglich solche Dienste einstellen, die nicht unbedingt notwendig sind. Die nationale Sicherheit sowie die Sicherheit von Leben und Eigentum dürfen nicht gefährdet werden. Im Klartext: Militär, Feuerwehr und Bundespolizei funktionieren weiter. Allerdings drohen etwa der Hälfte der 800'000 Zivilbediensteten in der Armee Zwangsferien.

Museen schliessen

Auch Sozialversicherung und andere notwendige Leistungen für die Bürger werden weitergezahlt. Allerdings kann es bei der Bezahlung von Beamten und Angehörigen der Armee Verzögerungen geben. Dies könnte rund 800'000 US-Amerikaner treffen. Einzelheiten regelt jedes Ministerium.

Nicht unbedingt notwendige Institutionen müssten sofort dichtmachen - darunter Museen wie etwa die berühmten Smithsonian Institutions in Washington. Auch der Zoo der Hauptstadt würde schliessen, die Tierpfleger müssten sich dennoch weiter um ihre Schützlinge kümmern. (whr/sda)

Mitte Oktober droht Bankrott

Die Debatte über eine provisorische Finanzierung des Bundes ist dabei der kleinere und weniger folgenreiche Haushaltsstreit im Kongress. Die Abgeordneten müssen sich zudem auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen Dollar verständigen. Schätzungen zufolge ist der Bund sonst Mitte Oktober faktisch Zahlungsunfähig.

Ein Sprecher von Präsident Barack Obama warf den Republikanern im Zusammenhang mit der Schuldengrenze politische Erpressung vor. Obama selbst hat wiederholt erklärt, er werde überhaupt nicht über den Haushalt verhandeln. (SDA)

Deine Meinung