Das Aus gegen Wales: Wenn dumme Fouls die EM-Quali kosten
Aktualisiert

Das Aus gegen WalesWenn dumme Fouls die EM-Quali kosten

Die Nati hat die hohen Erwartungen in Wales nicht erfüllt. Mit unnötigen Fouls machte sie sich das Leben selber schwer. Weil Montenegro gegen England punktete, ist der Schweizer EM-Traum ausgeträumt.

von
mon

Das Foul von und der Platzverweis gegen Reto Ziegler (Video: SF)

Die ganze Schweiz richtete ihre Blicke am Freitagabend nach Wales: Mit einem Sieg sollte sich die Schweizer Nati in eine optimale Ausgangslage katapultieren, um am Dienstag zuhause gegen Montenegro im Kampf um den Barrage-Platz alles klar zu machen. Die Erwartungen an die Hitzfeld-Truppe waren gross. Zu gross. Bereits in der ersten Halbzeit lief wenig rund. Kurz nach dem Pausentee war ein nicht anerkannter Treffer von Eren Derdiyok ein weiterer Dämpfer für die Eidgenossen. Und dann kam es noch dicker: Zuerst hatten die Schweizer noch Glück, als Schiedsrichter Kuipers keinen Elfmeter pfiff, als Valon Behrami im eigenen Strafraum bei einem gegnerischen Angriff den Fuss stehen liess. Doch rund zwei Minuten später zückte der Ref plötzlich den roten Karton. Reto Ziegler war an der Seitenlinie hart eingestiegen, als Chris Gunter angebraust kam - und das nicht mit viel Feingefühl (siehe Video oben). Allerdings bewies auch der holländische Schiedsrichter in dieser Situation kein Fingerspitzengefühl: Zieglers Foul war klar gelbwürdig, Rot war allerdings eine sehr, sehr harte Strafe für den Schweizer.

Die Gäste also von der 55. Minute an nur noch zu Zehnt auf dem Platz. Damit wurde es noch schwieriger, den Walisern Paroli zu bieten. Und nur fünf Minuten nach Zieglers Platzverweis brachte Nati-Debütant Timm Klose mit einem weiteren harten Einsteigen die Schweizer erneut in Schieflage. Diesmal war der Tatort im Strafraum - Penalty für Wales! Ramsey verwertete und damit nahmen die Dinge ihren Lauf. Bale erhöhte in der 72. Minute auf 2:0, die Schweizer hatten mit dezimiertem Kader keine Chance mehr, das Spiel zu drehen und mussten in der Folge auf Schützenhilfe der Engländer hoffen. Bei Abpfiff in Wales stand es in Montenegro 2:1 für das Team von Fabio Capello und die Partie war eine Viertelstunde später angepfiffen worden.

Die «Three Lions» erwiesen der Nati jedoch keinen Bärendienst. Sie verspielten eine 2:0-Führung und kassierten in der Nachspielzeit noch den Ausgleich. Für die Engländer war dies «Peanuts» - der Punkt reicht für den Gruppensieg und die EM-Qualifikation. Montenegro feiert den Barrage-Platz - und die Schweiz geht leer aus. Ein rabenschwarzer Abend für das Hitzfeld-Team.

Das Foul von Timm Klose und der verwertete Penalty von Wales (Video: SF)

Deine Meinung