Kinder in Not: Wenn Eltern unzurechnungsfähig sind
Aktualisiert

Kinder in NotWenn Eltern unzurechnungsfähig sind

Ingesamt neun Berliner Kinder hat die Polizei binnen weniger Stunden aus Verwahrlosung gerettet und vor ihren gewalttätigen oder betrunkenen Eltern in Sicherheit gebracht.

So holten Beamte vier von den Eltern geprügelte Kinder im Alter von zwei bis neun Jahren aus einer völlig verdreckten Wohnung im Wedding, wo sich Wäscheberge häuften und Fäkalien von vier Katzen und einem Hund den Boden bedeckten.

Wie das Präsidium am Mittwoch weiter mitteilte, gab es in der Wohnung nichts zu essen. Die Kinder waren nach Angaben der Polizei von der Mutter und ihrem Lebensgefährten seit geraumer Zeit geschlagen worden. Alarmiert worden waren die Ordnungshüter am Dienstagnachmittag von einem Nachbarn, der die herumirrenden Kinder im Hausflur sah und dem auch der starke Uringeruch durch die geöffnete Wohnungstür auffiel. Die zwei Jungen und zwei Mädchen kamen zum Kindernotdienst.

Dieser nahm auch ein zweijähriges Mädchen und einen fünfjährigen Jungen auf, die die Mutter abends nicht von der Kindertagesstätte im Bezirk Marzahn-Hellersdorf abgeholt hatte. Die Verantwortlichen riefen die Polizei. Zwei Stunden später tauchte die 41-jährige auf, allerdings nach Polizeiangaben «merkbar alkoholisiert». Sie sagte, ein Bekannter hätte die Kinder abholen sollen.

In Kneipe geflüchtet

Wenige Stunden später mussten sich Beamte um einen 13-Jährigen kümmern, der in einer Kneipe Schutz vor den eigenen Eltern gesucht hatte. Der Junge gab an, seine Eltern hätten ihn massiv geschlagen und gekratzt, und zwar schon mehrfach. Er habe sich von ihnen losreissen können und sich in das Lokal geflüchtet. Der Junge wurde ärztlich behandelt und ebenfalls dem Kindernotdienst übergeben, wie es weiter hiess.

Kurz nach Mitternacht schliesslich rückten die Beamten erneut aus, weil eine 26-jährige Frau in einem Hausflur in Lichtenberg randalierte. Die Betrunkene hatte beim Aufschliessen ihren Schlüssel in der Wohnungstür abgebrochen, wie die Polizei weiter berichtete. In der dreckigen Wohnung befanden sich ihre beiden Kinder, ein vierjähriges Mädchen und ein sechsjähriger Junge. Auch sie kamen zum Kindernotdienst.

(dapd)

Deine Meinung