Neue Richtlinien: Wer auf Youtube flucht, verdient kein Geld mehr

Publiziert

Neue RegelnWer auf Youtube zu früh flucht, verdient kein Geld mehr

Youtube hat für die Monetarisierung von Videos neue Regeln erlassen. Diese verärgern die Community. Ein einziges falsches Wort kann zur Folge haben, dass Millionen von Views plötzlich nichts mehr wert sind.

von
Tarek El Sayed
1 / 1
Die Videos von Youtuber Daniel Condren wurden als Erwachseneninhalte eingestuft. Jetzt kann er damit kein Geld mehr verdienen.
Neue Richtlinien

Die Videos von Youtuber Daniel Condren wurden als Erwachseneninhalte eingestuft. Jetzt kann er damit kein Geld mehr verdienen.

youtube/RTGamer

Darum gehts

  • Youtube ändert die Richtlinien, die bestimmen, ob ein Video für Werbung geeignet ist.

  • Die neuen Regeln lassen viel Interpretationsspielraum, die Community ist verunsichert und verärgert.

  • Wer in den ersten sieben Sekunden eines Videos flucht, verdient damit kein Geld mehr. 

  • Die neuen Regeln werden auch bei bereits publizierten Videos angewendet.

Wer auf Youtube Geld verdienen will, muss sich an die «Inserenten-freundlichen Inhaltsrichtlinien» halten. In diesen ist genau festgelegt, inwiefern Videos für Werbung geeignet sind und monetarisiert (siehe Box) werden können. Die Richtlinien wurden im November angepasst und sorgen in der Youtube-Community für grossen Ärger, da sie auch rückwirkend auf bereits publizierte Videos angewendet werden.

Zu Beginn darf nicht geflucht werden, danach ist es in Ordnung

Die neuen Richtlinien wirken sehr spezifisch, lassen dennoch viel Interpretationsspielraum. Obszöne Ausdrücke wie «S**t» oder «F**k» dürfen in den ersten sieben Sekunden eines Videos, im Titel und im Thumbnail nicht vorkommen. Auch auf der Kleidung dürfen solche Ausdrücke nicht abgebildet sein. Ansonsten wird ein Video umgehend demonetarisiert. Ab Sekunde acht darf wieder geflucht werden, aber nicht zu viel. Denn wer «während des gesamten Videos konsequent flucht», riskiert ebenfalls, dass ein Video nicht mehr für die Monetarisierung infrage kommt. Gelegentliches Fluchen «wie zum Beispiel in Musik-Videos» führt laut den Youtube-Richtlinien nicht zwangsläufig dazu, dass ein Video für Werbung ungeeignet ist. Auch Abkürzungen wie «WTF» oder «TV-taugliche» Ausdrücke wie «verdammt» sind in Ordnung.

Auch Gamer leiden unter den neuen Richtlinien

Ein paar Abschnitte beziehen sich spezifisch auf Gewaltdarstellungen in Games. «Brutale Tötungen oder schwere Verletzungen mit Schwerpunkt auf Körperflüssigkeiten und Körperteilen wie Enthauptungen und Zerstückelungen» dürfen in den ersten sieben Sekunden nicht gezeigt werden, ab Sekunde acht sind sie aber wieder in Ordnung. Ebenfalls nicht mehr für Werbung geeignet sind Game-Videos mit Darstellungen von sexueller Gewalt, Folter oder Gewalt an Jugendlichen.

Wie findest du die neuen Regeln auf Youtube?


Die Anwendungen der neuen Regeln bekamen mehrere Userinnen und User schon zu spüren. Ein Video des Youtubers «Stan from Poland» wurde aufgrund der neuen Regelung demonetarisiert. Der Grund: In einem Ausschnitt des Videos war auf dem T-Shirt seines Freundes ein chinesisches Wort zu sehen. Es wird im Chinesischen verwendet, um einen Fremden zu bezeichnen, und heisst übersetzt so viel wie «fremdes Gespenst». Trotz einer Beschwerde bestand Youtube darauf, das Video für Werbung nicht mehr zuzulassen. Das Wort wurde von der Video-Plattform als «extreme Obszönität» eingestuft (siehe Video).


Youtuber «RTGame», mit bürgerlichem Namen Daniel Condren, reichte auf Youtube Beschwerde ein. Eine Best-of-Compilation seiner Videos vom Jahr 2022 wurde ohne Begründung als Erwachseneninhalt eingestuft und war somit für Werbung ebenfalls ungeeignet. Nachdem er Youtube gebeten hatte, die Einstufung rückgängig zu machen, wurden weitere zwölf Videos von ihm als «18+» eingestuft. Auf Twitter lässt er verlauten, dass er nun eine Auszeit von Youtube braucht. Und er ist wohl nicht der Einzige.

So werden Videos auf Youtube monetarisiert

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

6 Kommentare