Publiziert

Lieber Phil GeldWer bezahlt nachträglich entdeckte Mängel?

Ruths (29) ehemaliger Vermieter verlangt die Bezahlung für einen nachträglich entdeckten Mangel. Muss sie dafür aufkommen?

von
phd
Der Vermieter muss bei Rückgabe der Wohnung allfällige Mängel sofort melden. (Bild: Colourbox)

Der Vermieter muss bei Rückgabe der Wohnung allfällige Mängel sofort melden. (Bild: Colourbox)

Lieber Phil Geld

Ich bin Anfang Juni aus einer Mietwohnung gezogen. Das Übernahmeprotokoll wurde ausgefüllt und unterzeichnet. Es wurden keine Mängel festgestellt. Nun kommt mein ehemaliger Vermieter mit einer Rechnung auf mich zu, weil es in der Wohnung angeblich nach Nikotin stinkt und ich dafür verantwortlich sei. Muss ich diese Rechnung bezahlen? Wie lange nach Beendigung des Mietverhältnisses kann der Vermieter Mängel geltend machen?

Liebe Ruth

Gemäss Art. 267a OR muss der Vermieter bei der Rückgabe den Zustand der Mietsache prüfen und Mängel, für die der Mieter einzustehen hat, diesem sofort melden. Bei der Wohnungsabgabe füllt der Vermieter üblicherweise ein Wohnungsprotokoll aus. Mit Unterzeichnung eines solchen Wohnungsabgabeprotokolls, das den Mieter zur Zahlung eines bestimmten Schadens verpflichtet, ist dieses Erfordernis erfüllt.

Wird allerdings kein Wohnungsprotokoll ausgehändigt oder vom ausziehenden Mieter nicht unterzeichnet, hat der Vermieter «sofort», das heisst innert zwei bis drei Arbeitstagen, eine Mängelrüge zu erstellen. Die Mängelrüge ist an keine bestimmte Form gebunden. Aus Gründen der Beweissicherung empfiehlt es sich jedoch, eine solche schriftlich zu verfassen.

Versäumt der Vermieter die Frist zur Erhebung der Mängelrüge, verliert er gemäss Art. 267a Abs. 2 OR seine Ansprüche, soweit es sich nicht um Mängel handelt, die bei übungsgemässer Untersuchung nicht erkennbar waren (sogenannte versteckte Mängel). Entdeckt der Vermieter solche versteckten Mängel erst später, muss er sie dem ausgezogenen Mieter sofort nach deren Entdeckung melden (vgl. hierzu Art. 267a Abs. 3 OR). Tut er dies nicht, verliert er wiederum seine Ansprüche und der ausgezogene Mieter kann nicht mehr haftbar gemacht werden.

Das heisst für dich, liebe Ruth: Dein ehemaliger Vermieter kann nach dem Gesagten einzig noch versteckte Mängel geltend machen – vorausgesetzt, er kann beweisen, dass du für den Nikotingestank verantwortlich bist. Wurde die Wohnung zwischenzeitlich wieder bezogen, wird das deinem Vermieter wohl kaum gelingen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (phd/20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung