Aktualisiert 25.08.2015 14:50

3,6 Millionen ExemplareWer braucht heute noch das Telefonbuch?

Es ist wieder so weit: Die neuen Telefonbücher landen in den Schweizer Briefkästen. Ein Segen für viele – doch auch ein Ärgernis, wie Leser-Reporter berichten.

von
gbr
Ein Bild aus dem Jahr 1998: Damals gab es in jeder der 13'000 Telefonkabinen jede Schweizer Telefonnummer  in gedruckter Form. (Symbolbild)

Ein Bild aus dem Jahr 1998: Damals gab es in jeder der 13'000 Telefonkabinen jede Schweizer Telefonnummer in gedruckter Form. (Symbolbild)

Aus den Schweizer Telefonkabinen sind die gedruckten Telefonbücher in den Jahren 1998 bis 1999 verschwunden und durch ein elektronisches Nummern-Such-System ersetzt worden. Telefonkabinen gibt es heute nicht mehr so viele wie damals. Und längst gibt es das Schweizer Telefonbuch im Internet. Doch wer noch einen Festnetz-Anschluss hat, erhält Jahr für Jahr das neue Telefonbuch in gedruckter Form zugestellt, wie local.ch schreibt: «Jede Firma oder Person in der Schweiz und Liechtenstein mit einem Festnetzanschluss erhält kostenlos den Local Guide ihrer Region zugestellt.»

Die Bücher werden in diesen Tagen ausgeliefert. Nicht zur Freude aller Empfänger, wie Rückmeldungen von Leser-Reportern zeigen. M.C.* sagt: «Ich kann da nur noch den Kopf schütteln, das landet auf direktem Weg im Altpapier.» Und B.G.* meint: «Was soll das Ding noch in der heutigen Zeit? Das ist doch nicht umweltfreundlich.»

Laut Studie wollen Schweizer das Buch

Die Voten sind deutlich – doch sie entsprechen nicht der Mehrheit. Dies gehe jedenfalls aus Studien hervor, wie Gregor Faust, Sprecher Local.ch und Search.ch, zu 20 Minuten sagt: «Die aktuelle Wemf-Studie zeigt, dass 70 Prozent der Schweizer das Telefonbuch nutzen und auch wollen – und zwar quer durch alle Schichten.» Das Telefonbuch sei demnach auch im Internet-Zeitalter noch das meistgelesene Buch in Schweizer Haushalten. Denn, so Faust weiter: «Local.ch produziert 100 verschiedene regional angepasste Ausgaben des Telefonbuchs, die sogenannten Local Guides aus 100 Prozent Altpapier. Die Auflage beträgt schweizweit 3,6 Millionen, die grösste Reichweite aller Schweizer Medien.»

Für die, die das Buch nicht wollen – auch für die gibt es eine Lösung, so Faust. «Wer es nicht möchte, kann es natürlich abbestellen.» Wie das geht? Einfach im Telefonbuch nachschauen: «In jedem Local Guide befindet sich hinten eine Liste mit den verschiedenen einfachen Möglichkeiten zum Abbestellen: Per Mail, Post, SMS, Internet oder auf die Gratis-Hotline.» Den Link zur Abbestellung finden Sie hier.

*Namen der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.