Der Nutri-Score hilft dabei, gesünder zu essen

Laut einer Studie der Universität Göttingen hilft der Nutri-Score dabei, irreführende Produkt-Slogans zu Zucker und Co. zu entlarven.

Laut einer Studie der Universität Göttingen hilft der Nutri-Score dabei, irreführende Produkt-Slogans zu Zucker und Co. zu entlarven.

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Gemäss StudieWer den Nutri-Score beachtet, ernährt sich gesünder

Mitarbeitende der Universität Göttingen haben herausgefunden, dass die Nährwertkennzeichnung Nutri-Score tatsächlich dabei hilft, gesünder zu essen und verwirrende Slogans zu entlarven.

von
Luise Faupel

Die grosse Auswahl an Lebensmitteln kann manchmal überwältigen. Produkt-Slogans wie «Noch weniger Fett» oder «Ohne zusätzlichen Zucker» tragen ebenso zur Verwirrung bei. Um ähnliche Produkte beim Einkaufen vergleichen zu können, wurde der Nutri-Score eingeführt: eine farbige, fünfstufige Nährwerte-Farbskala, die meistens direkt vorne auf der Verpackung platziert ist.

Durchs Aufzeigen der enthaltenen Nährwerte hilft dir der Nutri-Score dabei, dich zwischen zwei ähnlichen Produkten zu entscheiden.

Durchs Aufzeigen der enthaltenen Nährwerte hilft dir der Nutri-Score dabei, dich zwischen zwei ähnlichen Produkten zu entscheiden.

Getty Images/iStockphoto

Die Skala verläuft von Dunkelgrün bis Rot und enthält die Buchstaben A bis E. Das dunkelgrüne A steht für günstige Nährwerteigenschaften, das rote E für eher ungünstige Eigenschaften. Kannst du dich zwischen zwei Produkten, etwa zwei verpackten Broten, nicht entscheiden, solltest du jenes mit einem Nutri-Score A dem mit einem D oder E vorziehen.

Was ist der Nutri-Score?

Die freiwillige Kennzeichnung Nutri-Score soll Konsumentinnen und Konsumenten die gesunde Wahl bei Lebensmitteln erleichtern.

Der Score wurde vom französischen Gesundheitsministerium entwickelt und mithilfe einer unabhängigen, wissenschaftlich belegten Formel berechnet.

Er bewertet bei einem Lebensmittel die Menge an Zucker, Fett, Salz, Ballaststoffen, Proteinen oder Anteilen an Obst und Gemüse pro 100 Gramm. Der daraus gebildete Gesamtwert wird abgebildet. 

In der Schweiz wird das Nutri-Score-System vom BLV verwaltet. Unternehmen, die den Score freiwillig verwenden wollen, müssen sich an einen bestimmten Prozess halten. 

Studie: Steckt zu viel Zucker im Müesli? 

Für die Fachzeitschrift «PLOS One» haben Forschende der Uni Göttingen den Zweck vom Nutri-Score nun nochmals genau geprüft. Ihre Intention: Mit Aussagen wie «Ohne zusätzlichen Zucker» würden Food-Unternehmen viel zu oft den Anschein erwecken, etwas sei gesünder, als es tatsächlich ist.

Die Frage, die sich das Universitätsteam um Kristin Jürkenbeck vom Lehrstuhl Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte also stellte: Hilft der Nutri-Score wirklich, solche Aussagen zu entlarven?

Der Nutri-Score befindet sich meist gut sichtbar auf der Vorderseite von Produktverpackungen.

Der Nutri-Score befindet sich meist gut sichtbar auf der Vorderseite von Produktverpackungen.

Getty Images

Den Teilnehmenden an der Studie wurden drei Produkte gezeigt: ein Schoko-Müesli, ein Fertig-Cappuccino und ein Hafer-Getränk. Diese Produkte waren mit typischen Botschaften und/oder (zusätzlichen) Nutri-Scores bedruckt. 

Teilnehmende bewerteten Produkte mit Unternehmensangaben zu einem reduzierten Zucker- oder Fettgehalt als gesünder, als sie tatsächlich waren. Produkte, die zusätzlich zu den Zucker-Botschaften mit einem Nutri-Score bedruckt waren, jedoch nicht.  

Achtest du beim Kauf auf die Nutri-Score-Angaben?

Das Team schlussfolgerte: Der Nutri-Score wirke erfolgreich irreführenden Angaben entgegen und führe bei Beachtung dadurch indirekt zu einer gesünderen Ernährung.

Da Übergewicht und ein hoher Zuckerkonsum das Risiko von Krankheiten erhöhen, fordern die Forschenden, derartige verwirrende Slogans einzuschränken. Zusätzlich müsse der Nutri-Score bei Produkten mit solchen Behauptungen verpflichtend sein.

Blosse Nährwertangaben reichen manchmal nicht aus, um ein Produkt richtig einschätzen zu können. Der Nutri-Score soll helfen. 

Blosse Nährwertangaben reichen manchmal nicht aus, um ein Produkt richtig einschätzen zu können. Der Nutri-Score soll helfen. 

Getty Images

Gute und schlechte Nährwerteigenschaften

Doch was gilt beim Nutri-Score nun eigentlich als günstig und was als ungünstig? Ein hoher Protein- und Ballaststoffgehalt, die Verwendung hochwertiger Raps-, Oliven- oder Walnussöle sowie ein grosser Anteil an Früchten, Nüssen, Hülsenfrüchten und Gemüse werden als günstig bezeichnet. 

Ein Salat neben Thunfisch und Tabbouleh – ein gesundes Gericht, mit sicherlich guten Nutri-Score-Angaben. 

Ein Salat neben Thunfisch und Tabbouleh – ein gesundes Gericht, mit sicherlich guten Nutri-Score-Angaben. 

Getty Images/iStockphoto

Ein hoher Kalorien- beziehungsweise Energiegehalt, Zucker, Salz und gesättigte Fettsäuren werden als ungünstig bezeichnet. Das heisst aber noch nicht so viel wie «gesund» und «ungesund». Die Gesamtheit der von dir konsumierten Lebensmittel und Getränke entscheidet darüber, ob deine Ernährung ausgewogen ist. Hier hilft auch die Lebensmittelpyramide.  

Der Nutri-Score berücksichtigt nicht alle Zutaten und muss daher als ergänzende Zusammenfassung gesehen werden.

Welche Produktlabels kennst du noch, welche davon sind dir wichtig?

Deine Meinung

33 Kommentare