Unfall: Wer haftet für den Schaden bei einer Probefahrt?
Wer haftet, wenn bei einer Probefahrt ein Unfallschaden entsteht? Der AGVS weiss Bescheid. 

Wer haftet, wenn bei einer Probefahrt ein Unfallschaden entsteht? Der AGVS weiss Bescheid. 

AGVS-Medien
Publiziert

UnfallWer haftet für den Schaden bei einer Probefahrt?

Kommt es bei der Probefahrt zu einem Unfall, wissen viele nicht, wer die Haftung übernimmt. Ob es sich dabei um das Auto eines Garagisten oder einer Privatperson handelt, macht einen Unterschied. Die AGVS-Expertin weiss Rat.

von
Olivia Solari, AGVS

Frage von Leonie ans AGVS-Expertenteam:

Ich habe mir an einer Frühjahrsausstellung einige Autos angeschaut und zudem im Internet ein spannendes Occasionsfahrzeug entdeckt. Ich will aber keine Katze im Sack kaufen und möchte jeweils eine Probefahrt machen. Doch wer käme für die Kosten auf, falls bei einer Probefahrt ein Unfall passiert oder ein Schaden entsteht? Ich habe hier ganz Unterschiedliches gehört.

Antwort:

Liebe Leonie,

Eine Probefahrt ermöglicht einen ersten wichtigen Eindruck von einem Neuwagen oder auch einem Gebrauchtwagen. Vor allem bei einer Occasion kann man so allenfalls auch etwaige Mängel erkennen. Ein Unfall bei einer solchen Probefahrt ist natürlich sehr ärgerlich, aber etwas, das passieren kann. Schliesslich kennt der Fahrer die Fahreigenschaften des neuen Wagens noch nicht und könnte diese falsch einschätzen, womit das Risiko tendenziell etwas höher ist und es daher einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf.

Bei einem Schadensfall während der Probefahrt sind bei der Frage, welche Kosten auf dich zu kommen können, jeweils die Versicherungssituation des Fahrzeuges und die Umstände des Unfalls entscheidend.

Hol dir den Auto-Push!

Für alle in der Schweiz in Verkehr gesetzten Fahrzeuge muss gemäss Art. 63 Abs. 1 SVG eine obligatorische Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Diese Haftpflichtversicherung wie auch die freiwilligen Voll- oder Teilkaskoversicherungen versichern dabei jeweils das Fahrzeug selbst und nicht eine spezifische Fahrerin oder einen Fahrer, weshalb die Versicherungsdeckung auch vorhanden ist, wenn das Fahrzeug auf der Probefahrt nicht durch den Fahrzeughalter oder die Fahrzeughalterin geführt wird. Die obligatorische Haftpflichtversicherung übernimmt jedoch grundsätzlich nur verursachte Personenschäden und Sachschäden an aus der Sicht des versicherten Autos fremden Fahrzeugen.

Verursachst du als potenzielle Käuferin während der Probefahrt einen Schaden am Probewagen selbst, so wird die obligatorische Haftpflichtversicherung diesen Schaden nicht übernehmen, …

Olivia Solari, AGVS

Verursachst du somit als potenzielle Käuferin während der Probefahrt einen Schaden am Probewagen selbst, so wird die obligatorische Haftpflichtversicherung diesen Schaden nicht übernehmen, da es sich nicht um ein fremdes Auto handelt. Die Versicherungsdeckung umfasst aber immerhin die Schäden an allenfalls im Unfall involvierten Drittfahrzeugen. Der schadensverursachende Probefahrer oder Probefahrerin wird somit selbst für den Schaden am Probewagen aufkommen müssen. In einer solchen Situation kann eine Fremdlenkerversicherung dem Probefahrer Abhilfe schaffen, welche jede Person freiwillig zusätzlich zu ihrer Privathaftpflichtversicherung abschliessen kann. Selbes gilt, wenn das Fahrzeug zusätzlich «nur» mit einer Teilkaskoversicherung versichert ist. Da bei selbstverschuldeten Unfällen eine Teilkaskoversicherung keine Schäden übernimmt, bleibt der Schaden am Probewagen – wie wenn nur die obligatorische Haftpflichtversicherung bestehen würde – an dir hängen, sofern du keine Fremdlenkerversicherung abgeschlossen hast.

Für die verursachten Schäden am Probewagen kommt die Vollkaskoversicherung in der Regel auf, vorausgesetzt der Lenker hat den Unfall nicht grobfahrlässig verursacht.

Olivia Solari, AGVS

Für eine Probefahrt ist es am einfachsten, wenn das Probefahrzeug mit einer Vollkaskoversicherung ausgestattet ist. Für die verursachten Schäden am Probewagen kommt die Vollkaskoversicherung in der Regel nämlich auf, vorausgesetzt der Lenker oder die Lenkerin hat den Unfall nicht grobfahrlässig verursacht. Der Selbstbehalt und ein allfälliger Bonusverlust gehen jedoch auch bei der Vollkaskoversicherung auf die Rechnung des Verursachers oder der Verursacherin. Auch in diesem Fall kannst du dich mit einer Fremdlenkerversicherung dagegen absichern. Es lohnt sich also sicherlich, vor der Probefahrt kurz zu klären, ob für das Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen wurde.

Wird ein Unfall oder Schaden auf der Probefahrt durch eine Drittperson verursacht, so wird selbstverständlich diese Person beziehungsweise deren obligatorische Haftpflichtversicherung für den Sachschaden am Probefahrtfahrzeug aufkommen müssen.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jede Woche unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten. 

Der AGVS

Deine Meinung

14 Kommentare