Maus gefunden: Wer hat Mr. Grey im Zug vergessen?
Publiziert

Maus gefundenWer hat Mr. Grey im Zug vergessen?

Eine junge Farbmaus wurde in einer Schachtel im Zug von Rüti Richtung Uster gefunden. Das Tierheim Strubeli sucht nun nach dem Besitzer von Mr. Grey.

von
mon
1 / 4
Mr. Grey lebt zurzeit im Tierheim Strubeli in Hegnau ZH. Die junge Farbmaus wurde in einer Schachtel im Zug gefunden.

Mr. Grey lebt zurzeit im Tierheim Strubeli in Hegnau ZH. Die junge Farbmaus wurde in einer Schachtel im Zug gefunden.

Tierheim Strubeli
Eine Passagierin hat das etwa 20 Gramm leichte Mäuschen am 1. März entdeckt und dem Tierheim Strubeli übergeben.

Eine Passagierin hat das etwa 20 Gramm leichte Mäuschen am 1. März entdeckt und dem Tierheim Strubeli übergeben.

Tierheim Strubeli
In dieser Schachtel wurde die Maus zurückgelassen. Diese benutzen Zoofachgeschäfte, wenn sie Tiere verkaufen.

In dieser Schachtel wurde die Maus zurückgelassen. Diese benutzen Zoofachgeschäfte, wenn sie Tiere verkaufen.

Tierheim Strubeli

Wem gehört Mr. Grey? Die junge Farbmaus wurde im Zug von Rüti ZH Richtung Uster gefunden. Zurückgelassen in einer Schachtel, die die Zoofachgeschäfte benutzen, wenn sie Tiere verkaufen. Eine Passagierin hat das etwa 20 Gramm leichte Mäuschen am 1. März entdeckt und dem Tierheim Strubeli in Hegnau übergeben.

Ob jemand das Tier im Zug vergessen oder mit Absicht zurückgelassen hat, weiss Tierpfleger Claudio Eicher nicht. Bis jetzt habe sich niemand gemeldet. Das Seltsame an dem Fall: «Das Tier wurde in einer Verkaufsschachtel gefunden. Das heisst, sein Besitzer muss ihn gerade erst gekauft haben.»

«Er ist sehr neugierig und handzahm»

Trotzdem ist Mr. Grey, wie die Maus im Tierheim genannt wird, wohlauf: «Er ist sehr neugierig und handzahm.» So warte das etwa ein Monat alte Mäuschen schon aufgeregt in seinem Käfig, wenn jemand den Raum betritt: «Das ist nicht üblich. Viele Nagetiere sind scheu und verstecken sich gern.»

Nun möchte man im Tierheim Strubeli möglichst schnell Anschluss für Mr. Grey finden: «Farbmäuse leben gern in Gruppen. Am besten wäre es, wenn wir ihn zu jungen, männlichen Farbmäusen platzieren könnten.» Ganz so einfach ist das aber nicht: «Zurzeit haben wir im Tierheim keine Artgenossen für Mr. Grey.»

«Farbmäuse sind keine Kuscheltiere»

Der Besitzer hat nun 60 Tage Zeit, sich zu melden: «Das ist gesetzlich so geregelt. Die Frist beginnt am Tag der Fundmeldung bei der Schweizerischen Tiermeldezentrale.» Erst nach Ablauf der Frist wird Mr. Grey zur Vermittlung ausgeschrieben.

Der zukünftige Halter muss folgende Bedingungen erfüllen: «Er braucht ein geeignetes Gehege, in dem weitere, männliche Farbmäuse leben.» Beachten sollte man auch, dass Farbmäuse nicht für kleine Kinder geeignet sind: «Sie sind keine Kuscheltiere. Ein ständiges Anfassen und Streicheln bedeutet für die Tiere enormen Stress.»

Vor allem Schildkröten landen im Tierheim

Laut Eicher werden immer wieder Tiere wegen Überforderung abgegeben oder im schlimmsten Fall ausgesetzt: «Am meisten landen Schildkröten bei uns im Tierheim. Die Leute wissen nicht, wie anspruchsvoll die Haltung dieser Tiere ist. Zudem werden sie recht alt.» Der Tierpfleger rät deshalb, sich genau zu informieren, was das jeweilige Tier braucht, und sich seriös zu fragen, ob man das dem Tier bieten kann.

Deine Meinung