Riehen BS - Wer hatte kein Herz für Anubis und Esperanca?
Publiziert

Riehen BSWer hatte kein Herz für Anubis und Esperanca?

In Riehen wurden Ende Juli und Anfang September in einem Schrebergarten zwei Leopardgeckos aufgefunden. Der Tierschutz beider Basel geht davon aus, dass die Tiere ausgesetzt wurden.

von
Seline Bietenhard
1 / 4
Gecko «Anubis» wurde Ende Juli im Schrebergarten aufgefunden und wurde ins Tierheim gebracht.

Gecko «Anubis» wurde Ende Juli im Schrebergarten aufgefunden und wurde ins Tierheim gebracht.

Stiftung TBB Schweiz
Die andere Echse, «Esperanca», wurde erst sieben Wochen später, Anfang September, in schlechtem Zustand im selben Schrebergarten aufgefunden.

Die andere Echse, «Esperanca», wurde erst sieben Wochen später, Anfang September, in schlechtem Zustand im selben Schrebergarten aufgefunden.

Stiftung TBB Schweiz
In dieser Schrebergartenanlage «Spitalmatten» in Riehen wurden zwei Leopardgeckos aufgefunden und ins Tierheim gebracht.

In dieser Schrebergartenanlage «Spitalmatten» in Riehen wurden zwei Leopardgeckos aufgefunden und ins Tierheim gebracht.

Google Street View

Im Tierheim an der Birs wurden in den vergangenen Wochen zwei Leopardgeckos abgegeben. Die beiden Tiere, «Anubis» und «Esperanca», seien Ende Juli und Anfang September in Riehen in einem Schrebergarten der Anlage «Spitalmatten» gefunden worden und von den jeweiligen Findern ins Tierheim gebracht worden. Bei beiden Geckos handelt es sich um Tiere mit einer speziellen Färbung mit hohem Gelbanteil.

Das Tierheim an der Birs geht davon aus, dass die Tiere entweder aus einem nicht ausreichend gesicherten Gehege ausbrachen oder Ende Juli von ihrem Halter im Schrebergarten «Spitalmatten» ausgesetzt wurden. «Anubis» wurde kurz darauf am 30. Juli aufgefunden, «Esperanca» jedoch erst nach sieben Wochen am 7. September in schlechtem Zustand.

Die beiden ausgewachsenen Leopardgeckos werden nun im Tierheim gepflegt. Die Stiftung TBB Schweiz reicht wegen Verdacht auf Aussetzen von Tieren eine Strafanzeige gegen Unbekannt ein. Hinweise zu den beiden Geckos oder einem allfälligen Besitzer können dem Tierfundbüro der Stiftung TBB Schweiz entweder telefonisch unter 061 378 78 78 oder per E-Mail via tierfundbuero@tbb.ch gemeldet werden.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel. 079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00

Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung

1 Kommentar