Playoff-Halbfinal - ZSC kassiert Break gegen Genf — Zug überrollt die Lakers

Playoff-Halbfinal ZSC kassiert Break gegen Genf — Zug überrollt die Lakers

Qualisieger Zug macht mit den Rapperswil-Jona Lakers kurzen Prozess. Der ZSC verliert das erste Spiel im Playoff-Halbfinal gegen Genf mit 1:2.

von
Dennis Hoffmeyer
Sven Forster
So kurios trifft der ZSC

Ryan Lasch bezwingt Manzato

Ein Spektakel war das erste Halbfinalduell zwischen den ZSC Lions und dem HC Genf-Servette nicht. Die Genfer reisen dennoch mit einem lachenden Gesicht zurück in die Westschweiz. Denn sie gewannen im Hallenstadion mit 2:1. Es war vor allem das Spiel des Genfer Verteidigers Henrik Tömmernes. Der Schwede entschied das Spiel durch seine klugen Abschlüsse im Alleingang.

Einmal im Powerplay mit Gewalt und im dritten Drittel dann ein Handgelenkschuss aus der Distanz. Bei beiden Toren blieb der sonst so überragende ZSC-Goalie Waeber ohne Chance. Auch die Lions trafen einmal in Überzahl. Und das kurios. Der Kanadier Ryan Lasch überraschte Manzato aus spitzem Winkel und traf via dessen Rücken zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

Doch die Führung hielt nur sechs Minuten. Denn Topscorer Tömmernes wollte es im Hallenstadion wissen. Bei seinem zweiten Treffer fand der Puck dann mit etwas weniger Gewalt den Umweg über ZSC-Verteidiger Phil Baltisberger ins Tor. Zürichs Rikard Grönborg sah zwar noch eine Goalie-Behinderung, doch die Schiedsrichter gaben das Tor. Die Lions laufen nun also gleich im ersten Spiel einem Break hinterher. (dho)

Von der ersten Sekunde an dominierte der EV Zug die Partie gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Acht Minuten hielt das Bollwerk der Gäste aus Rapperswil-Jona. Zehnder erzielte mit einem Distanzschuss die Führung des EVZ. Dabei blieb es nicht. Innert vier Minuten fielen zwei weitere Treffer durch Abdelkader und Martschini. Erst danach fanden die Lakers besser ins Spiel. Das Team von Trainer Tomlinson konnte jedoch den Anschlusstreffer nicht erzielen und mit dem 0:3-Rückstand ging es in die Pause.

Im zweiten Drittel zeigten die St. Galler deutlich mehr Gegenwehr und viel Leidenschaft in der Verteidigung und Mut in der Offensive. Dieses Offensivspiel wurde durch den ersten Treffer von Clark (31) belohnt. Zug liess sich davon jedoch nicht beeindrucken und mit einem irren Doppelschlag durch Klingberg und Diaz bauten sie die Führung in der 35. Spielminute sogar noch aus.

Die Lakers konnten anschliessend nicht mehr reagieren. Zug war auch im dritten Abschnitt wieder die überlegene Mannschaft. Die Gastgeber waren näher am sechsten Treffer, als die St. Galler am zweiten. Die Luft war jedoch auch ein wenig aus der Partie draussen und im Offensivspiel ging der Quali-Sieger nicht mehr das allerletzte Risiko ein, trotzdem gelang Abdelkader noch sein zweiter Treffer des Abends. Mit Hilfe seines Schlittschuhs überquerte die Scheibe die Linie zum 6:1-Endstand. (fss)

Deine Meinung

Sonntag, 25.04.2021

Das Spiel ist aus

Genf schlägt den ZSC und holt sich das erste Break. Die Serie ist hier definitiv lanciert.

Zürich ohne Goalie

Waeber ist draussen. Der ZSC riskiert alles!

Strafe gegen Servette

57' ZSC - Servette: Wenn nicht jetzt, wann dann. Strafe gegen Miranda für ein Beinstellen. Das muss jetzt der Ausgleich sein.

Den Lions läuft die Zeit davon

Simic wills wissen

55' ZSC - Servette: Axel Simic sorgt für einen kreativen Moment vor dem Genfer Tor. Er spielt einen herrlichen Pass auf Roe. Doch der schafft es nicht, die Scheibe an Manzato vorbei zu schiessen.

Schluss aus!

Zug gewinnt die erste Partie der Best-of-5-Serie mit 6:1.

Letzte Minuten

59' Zug - Lakers: In Zug laufen die letzten Minuten. Der Quali-Sieger wird den ersten Halbfinal gegen die Lakers gewinnen.

Noch 10 Minuten

50' ZSC - Servette: Den ZSC Lions bleiben noch rund zehn Minuten. In einer Best-of-five-Serie mit einer Niederlage starten, könnte noch deutlich gravierender sein.

Powerplay ungenutzt

57' Zug - Lakers: Nein, das Powerplay bleibt ohne Ertrag.

Powerplay Lakers

55' Zug - Lakers: Kommen die Lakers mit einem Powerplay nochmals zu einem Treffer?

Nächste Challenge vom ZSC

Rikard Grönborg hat eine Torhüter-Behinderung gesehen. Aber die hat wohl nur er gesehen. Der Treffer wird zählen und Grönborg verliert sein Timeout.

TOOOOR für Zug

54' Zug - Lakers: Abdelkader erzielt seinen zweiten Treffer des Abends. Über seinen Schlittschuh landet die Scheibe im Netz. Die Schiedsrichter überprüfen den Treffe zwar, entscheiden jedoch: «Good Goal».

TOOOOR FÜR GENF

48' ZSC - Servette: Wie bitter ist das jetzt? Oder noch besser, wie dumm kann es laufen. Eine Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Eis bestrafen die Genfer eiskalt. Wieder der Schwede Tömmernes. ZSC-Verteidiger Baltisberger lenkt unhaltbar ab für Waeber.

Viel ist in Zug nicht mehr los...

Zürich übersteht die Unterzahl

46' ZSC - Servette: Die Lions überstehen diese Genfer Überzahl unbeschadet.

Powerplay Genf

44' ZSC - Servette: Andrighetto kann es nicht glauben. Die Strafe äusserst kleinlich gepfiffen. Servette jetzt mit der Chance zur erneuten Führung.

Powerplay für Zug

50' Zug - Lakers: Steve Moses hat den Stock zu hoch und muss in die Kühlbox. Können die Zuger nun einmal im Powerplay brillieren?

Luft draussen

49' Zug - Lakers: Viele kleinere Möglichkeiten sind für die Zuschauer zu bestaunen. Genoni hat bislang keine Probleme seinen Kasten sauber zu halten.

TOOOR FÜR DEN ZSC

42' ZSC - Servette: Wie frech ist dieser Ryan Lasch bitte? Aus unfassbar spitzem Winkel trifft der Kanadier im Powerplay. Über den Rücken von Manzato zum Ausgleich. So hatte sich der ZSC das wohl vorgestellt. Schnelles Tor und gleich nachlegen am besten.

Los gehts im dritten Drittel

41' ZSC - Servette: Rund vier Minuten später geht es auch in Zürich weiter. Für den ZSC liegt noch alles drin. Aber offensiv muss mehr kommen.

16 Kommentare