Erkennen Sie..?: Wer ist denn diese graue Maus?
Aktualisiert

Erkennen Sie..?Wer ist denn diese graue Maus?

Um ihren Freund zu überraschen, machte dieser Schweizer Promi einen auf Sarah Palin und bestieg inkognito ein Flugzeug nach Mykonos. Na, wissen Sie, wer die biedere Dame ist?

von
Catharina Steiner

Am Mittwoch, den 10. Juli 2013 steigt eine unscheinbare junge Frau am Zürcher Flughafen in eine Maschine Richtung Mykonos. Keiner an Bord nimmt Notiz von ihr. Nicht einmal ihr eigener Freund.

Genau das war auch das Ziel der 23-Jährigen, nach der sich im Moment eigentlich jeder umdreht. Denn bei dem grauen Mäuschen handelt es sich um die amtierende Miss Schweiz Dominique Rinderknecht. Der Frau mit dem platinblonden Pixiecut als Markenzeichen.

Wie kam es also zu der sonderbaren Maskerade? Dafür muss ein wenig ausgeholt werden. Bevor Dominique zur Schönsten des Landes gekürt wurde, buchte sie mit Freund Goek (32) und einer Gruppe Freunden Ferien auf der griechischen Partyinsel.

«Das Outfit ist schrecklich!»

Als ihr am 8. Juni das Krönchen auf den kontrovers diskutierten Schopf gedrückt wurde, war auch das Thema Ferien gegessen. Goek sollte allein in den Süden - Arbeit geht schliesslich vor. Doch der Zufall wollte es, dass ausgerechnet während der geplanten Ferienwoche keine Termine anberaumt wurden.

Den Salesmanager am Flughafen in Mykonos zu überraschen, war aber alles andere als einfach. «Er wollte schon meinen Flug stornieren», sagt Dominique, die sich mit Goek eine Wohnung teilt. Auch der Koffer musste heimlich gepackt und von einer Freundin eingecheckt werden. Auch das ging fast in die Hose. Goek verwechselte einen Termin und stand unerwartet eine Stunde früher als geplant vor der heimischen Haustür. Nur weil er zufällig seinen Schlüssel vergessen hatte und läuten musste, flog der Schwindel nicht auf und Rinderknecht konnte den Koffer noch rechtzeitig verstecken.

Im Flieger von Zürich nach Mykonos blieb die Blondine dann aber tatsächlich unerkannt. Erst am Gepäckband outete sie sich und legte eine Hand auf Goeks Schulter. «Er ist total erschrocken und hat mich angeschaut, als wäre ich ein Gespenst. Dann hat er extrem lang nichts gesagt und sich an den Kopf gegriffen. Ich kam ihm wohl bekannt vor, aber er konnte mich nicht zuordnen», sagt Dominique über den Moment, als sie im Bibliothekarinnen-Look vor ihm stand. «Irgendwann ist glaube ich ein ‹Das gibts doch gar nicht!› rausgekommen», sagt sie weiter. Die Freude über den doch noch gemeinsamen Trip stellte sich aber schnell ein.

Eine Frage gilt es aber noch zu klären: Fand Goek ihren neuen Look eigentlich heiss? «Ich fand die Verkleidung selber total schrecklich, ich kann mir nicht vorstellen, dass er darauf abfährt», sagt Dominique.

Deine Meinung