GP Mexiko: Weltmeister Verstappen ist auf seiner Rekordfahrt unaufhaltbar

GP MexikoWeltmeister Verstappen ist auf seiner Rekordfahrt unaufhaltbar

In Mexiko-Stadt fährt der Niederländer sein 14. Saisonsieg ein, das ist ein Formel-1-Rekord. Alfa-Sauber sichert sich durch Valtteri Bottas einen WM-Punkt.

von
Remo Elsinger
Adrian Hunziker

Mit goldenem Helm und goldenen Schuhen hat sich Max Verstappen als Formel-1-Pilot mit den meisten Saisonsiegen verewigt. In der dünnen Höhenluft von Mexiko-Stadt wehrte der 25-jährige Niederländer die Attacke der Silberpfeile souverän ab und feierte den 14. Erfolg in diesem Jahr. Der Red-Bull-Star überholte damit Michael Schumacher und Sebastian Vettel, die 2004 im Ferrari und 2013 im Red Bull jeweils 13 Mal gewonnen hatten.

Nichts wurde es beim stimmungsvollen, aber über weite Strecken ereignislosen Grossen Preis von Mexiko am Sonntag mit dem ersten Sieg des Jahres für Rekordchampion Lewis Hamilton im Mercedes, er wurde mit 15 Sekunden Rückstand Zweiter. Nichts wurde es auch mit dem ersten Heimsieg eines Mexikaners, Sergio Perez kam im zweiten Red Bull auf den dritten Rang und rückte in der WM-Wertung auf Position zwei vor. Vierter wurde George Russell im zweiten Mercedes. Alfa-Sauber sicherte sich dank Valtteri Bottas, der von der 6 ins Rennen gegangen war, immerhin einen WM-Punkt.

Titel bereits vergeben

Die beiden Titel waren schon vor dem Start vergeben, es ging dennoch um mehr als nur einen Rennsieg. Erst recht nach dem Urteil im Kostenzoff mit der Fia wollte Red Bull es allen und allen voran der Konkurrenz um Mercedes und Ferrari zeigen. Alleiniger Saisonrekord für Verstappen oder Heimsieg für Perez vor den mexikanischen Massen auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez – offiziell strömten 395'902 Zuschauerinnen und Zuschauer auf den Kurs in Mexiko-Stadt.

Und die am Sonntag da waren, bekamen gleich mal ein Überholmanöver ganz nach ihrem Geschmack, als die roten Ampeln ausgingen. Vorn verteidigte Verstappen die 19. Pole seiner Karriere recht entspannt auf den rund 800 Metern bis zur ersten Kurve und auch danach. Dahinter wurde es aber packend. Hamilton attackierte seinen Teamkollegen Russell. Es klappte.

Der Rekordweltmeister lag nun hinter Verstappen. Das Ziel: der erste Sieg in diesem Jahr. Ohne Erfolg beendete der mittlerweile 37-Jährige, der bei Mercedes einen neuen mehrjährigen Vertrag anstrebt, noch nie eine Saison seit seinem Einstieg 2007. Russell musste aber auch noch Perez an sich vorbeiziehen lassen und genau das war der Moment, in dem es gleich in der ersten Runde richtig laut wurde. Schon an den Tagen vorher, ob an der Strecke oder auf dem Weg dahin in der völlig überfüllten Metro riefen die leidenschaftlichen mexikanischen Fans immer wieder: «Cheeeeco, Cheeeeco». Einen Heimsieg eines Mexikaners hatte es bisher noch nicht gegeben.

Die Fans litten mit

An der Spitze beruhigte sich das Geschehen: Verstappen vor Hamilton, Perez und Russell. Allerdings fuhren die beiden Red Bull zuerst auf den Soft-Reifen, die beiden Silberpfeile auf den Medium-Gummis. Bedeutete: Verstappen und Perez würden früher zum Boxenstopp reinkommen müssen.

Nach etwas über einem Drittel der Renndistanz von 71 Runden kam im Vierkampf um den Sieg wieder Bewegung rein. Perez wurde an die Box gerufen. Hinten links klemmte es aber, fünf Sekunden Standzeit und damit doppelt so lange wie bei Verstappen, der zwei Runden später auf die haltbareren Medium-Reifen wechseln liess. Die mexikanischen Fans auf den Tribünen litten hörbar mit. Hamilton führte nun, aber auch nur kurz, er bekam überraschend früh auch neue Reifen, allerdings die härteste Mischung.

Nachdem dann auch noch Russell in der Box gewesen und mit den harten Reifen zurück auf die Strecke geschickt worden war, lag Verstappen wieder in Führung, Hamilton auf zwei, Perez nun auf drei, Russell auf vier. Beide Mercedes-Fahrer klagten über die Reifen, Teamchef Toto Wolff hatte am Abend vorher Mexiko noch als «besten Schuss» für Mercedes bezeichnet. Der Reifen-Poker beim ehemaligen Weltmeisterteam ging aber nicht auf. (dpa)

Deine Meinung

Sonntag, 30.10.2022

Perez im Interview

«Ich habe alles gegeben heute. Unglücklicherweise hatten wir einen schlechten Boxenstopp, der uns ein besseres Ergebnis gekostet hat. Es war schwierig, hinterherzufahren und zu überholen. Der Start war ein Schlüsselmoment, als ich Russell überholen konnte, wenn man sieht, wie schwer das Überholen war heute.» Dann bedankt sich der «Local Hero» bei seinen Fans und es ertönen laute «Checo, Checo»-Rufe.

Hamilton im Interview

Der siebenfache Weltmeister wird im Baseball-Stadion ausgebuht. Sehr unschöne Geste der sonst so sympathischen mexikanischen Fans. Hamilton geht damit aber sehr professionell um. «Viele Buhrufe heute, dennoch habe ich so viel Liebe für dieses Land und diese Leute. Red Bull hatte heute die bessere Strategie. Der harte Reifen im zweiten Stint hat bei uns nicht wirklich funktioniert.»

Verstappen im Interview

«Der gute Start hat mir sehr geholfen. Wir hatten eine andere Strategie als die Fahrer um uns herum. Es war ein sehr langer Stint auf den Mediums, aber wir haben es geschafft. Es ist eine unglaubliche Atmosphäre und wir lieben es hierher zu kommen. Es war ein unglaubliches Jahr bisher, wir geniessen das und wollen noch mehr erreichen.»

Things you love to see

Und passend dazu erklingt im Hintergrund die wunderbare mexikanische Version der Titelmusik der Formel 1.

Funkspruch des Siegers

«14 Siege! Unglaublich, was für eine Saison.» Der Niederländer klingt überwältigt, kann es selbst kaum fassen, dass er diesen Rekord soeben aufgestellt hat.

Verstappen gewinnt den GP von Mexiko!

Der Niederländer deklassiert die Konkurrenz erneut und holt sich verdient seinen 14. Saisonsieg. Die mexikanischen Fans dürfen auch jubeln, denn ihr Liebling Checo Perez fährt als Dritter aufs Podest.

Letzte Runde

Runde 71/71: Ja, spannend war es heute nun wirklich nicht. Dies schmälert aber nicht die erneut dominante Vorstellung von Weltmeister Max Verstappen. Problemlos kontrollierte er das Rennen an der Spitze, schonte seine Reifen gekonnt und wird sich seinen 14. Saisonsieg sichern. Rekord!

Bottas unter Druck

Runde 70/71: Noch liegt der Finne auf P10 und würde damit einen Punkt holen. Doch von hinten fliegt Gasly heran, der soeben an Albon vorbeiziehen konnte. Das wird noch ein Kampf um den letzten Punkt.

DNF für Alonso

Runde 65/71: Alonso muss seinen Alpine mit einem Motorschaden abstellen. Der Routinier tobt!

Virtual Safety Car wird aktiviert, damit werden die Abstände eingefroren und die Boxenstopps werden «günstiger», sprich man verliert weniger Zeit. So spät im Rennen macht ein Boxenstopp aber wenig Sinn.

Ricciardo fliegt

Runde 62/71: Lasst uns diese Performance nochmals geniessen, sollte der «Honey Badger» die Formel 1 am Ende der Saison wirklich verlassen. Ricciardo hat beide Alpine hinter sich gelassen und liegt auf P7. Es würde aber aufgrund der Strafe noch nicht für Punkte reichen.

«Sie fahren durch!»

Runde 61/71: Hamilton realisiert gerade, dass die Red Bulls wohl durchfahren können. Wenn Verstappen diese Pace bis zum Ende halten kann, wird das auch heute eine klare Angelegenheit. Hamilton hat übrigens über 13 Sekunden Rückstand auf ihn.

Starkes Manöver von Zhou

Runde 60/71: Der Alfa-Sauber-Pilot bremst sich aussenrum in Kurve 1 an Vettel heran und hat dann die Innenseite. Damit liegt er neu auf P14. Bottas hält momentan den letzten Punkterang, dahinter fliegt aber Norris heran.

Strafe für Ricciardo

Runde 55/71: Das ist schade für den Australier. Er kriegt eine satte 10-Sekunden-Strafe und damit wird es schwierig mit Punkten. Seine Zukunft ist weiterhin unklar, es könnte heute bereits sein drittletztes Formel-1-Rennen sein.

JAA, ACTION!

Runde 51/71: Ricciardo versucht in Kurve 4 innen an Tsunoda vorbeizukommen, doch da ist zu wenig Platz für den Australier. Die beiden kollidieren! Für den Japaner ist das Rennen danach vorbei. Das war schon grenzwertig.

«Was zum Teufel macht der?», flucht der Japaner in den Teamfunk.

Halten die Mediums?

Runde 50/71: Auf der Strecke ist momentan wenig los. Eine Frage stellt sich jedoch: Halten die Mediums der Red-Bull-Fahrer durch? Verstappen und Perez müssten 45 respektive 47 Runden auf diesem Reifensatz fahren.

Spannung sieht anders aus

Punktekurs bei Alfa-Sauber

Runde 46/71: Bottas hat ein Deja-Vu, doch dieses Mal hat er den Alpine von Ocon vor der Nase. In der Anfangsphase des Rennens steckte der Finne ja bereits hinter Alonso fest. Als Neunter ist er auf Punktekurs. Zhou hat nun ebenfalls seinen Pflichtboxenstopp absolviert und fällt von P10 auf P16 zurück, kann aber auf den Softs nun pushen.

Verstappen zieht weg

Runde 43/71: Mal wieder scheint die Mercedes-Strategie nicht aufzugehen. Hamilton verliert Boden auf Verstappen und hat Perez im Nacken. Auch Russell war «not happy» mit den harten Reifen. Währenddessen scheinen die Red Bulls auf den Mediums wohl durchfahren zu können.

Vettel mit Monster-Stint

Runde 38/71: Die weichste Reifenmischung scheint hier deutlich besser zu funktionieren als erwartet. Vettel fährt nun schon 38 Runden auf dem gleichen Satz ohne merklichen Zeitverlust. Dies verändert die Strategieplanung der Teams.

Russell pokert

Runde 32/71: Aktuell liegt er in Führung und scheinbar sieht der Mercedes-Pilot die Möglichkeit, noch lange auf den Mediums weiterzufahren, um am Ende auf die schnellen Softs zu wechseln. Ob dies aufgehen wird?

14 Kommentare