Aktualisiert 10.10.2016 12:08

Nati sucht BallerkönigWer macht den Ronaldo?

Erst zwei WM-Qualifikationspartien sind gespielt, und die Nati schielt bereits auf das Torverhältnis. Das hat einen guten Grund.

von
A. Stäuble, Andorra la Vella
1 / 55
Montag, 10. Oktober 2016Der Dank an die wenigen mitgereisten Schweizer Fans: Die Nati müht sich in Andorra zu einem 2:1.

Montag, 10. Oktober 2016Der Dank an die wenigen mitgereisten Schweizer Fans: Die Nati müht sich in Andorra zu einem 2:1.

Keystone/Georgios Kefalas
Die Schweizer zeigen eine durchwachsene Leistung. Das Beste an diesem Abend sind die drei Punkte.

Die Schweizer zeigen eine durchwachsene Leistung. Das Beste an diesem Abend sind die drei Punkte.

/David Ramos
Ein Penalty in der ersten Halbzeit bringt die Führung.

Ein Penalty in der ersten Halbzeit bringt die Führung.

/David Ramos

Echt jetzt? Lediglich zehn Glückwunschnachrichten habe er nach seiner Tor-Premiere auf dem Handy vorgefunden. «Wenn ich ein Tor mache, dann schreiben nicht gleich alle», entgegnete Ricardo Rodriguez am Tag nach dem 3:2-Sieg gegen Ungarn lächelnd. Man ist es schliesslich von ihm gewohnt, aber bislang halt bloss im Club. In der Nati ist der 43-fache Internationale ein Spätzünder.

«Ich bin ja schon länger dabei. Irgendwann musste es klappen. Am Freitag hat es das, und darüber bin ich glücklich.» Die Behauptung, er habe sich für die Premiere ein besonders schönes Tor aufsparen wollen, bekräftigte der Linksfuss mit einem Augenzwinkern: «Genau. Wenn ich ein Tor mache, dann muss es auch gut aussehen.»

Portugal hat es vorgemacht

Nun gilt für einmal aber Quantität, nicht Qualität. Gegen Andorra sollte am Montag ein Kantersieg her! Nicht, dass der Grössenwahn Einzug gehalten hätte, vielmehr geht es um mögliche Rechnereien. In der WM-Qualifikation entscheidet bei Punktgleichheit in der Tabelle das Torverhältnis über den Rang. Portugal, der grösste Schweizer Konkurrent im Kampf um Platz 1 und die damit verbundene direkte Qualifikation für Russland 2018, hat vorgelegt – und wie!

Unter der Regie des von einer Verletzung genesenen Superstars Cristiano Ronaldo fertigte der Europameister Andorra gleich 6:0 ab. Der Real-Star steuerte vier Tore bei.

Kann das die Nati überhaupt, zumal den Eidgenossen eine Tormaschine wie Ronaldo gänzlich abgeht und mit Eren Derdiyok (Adduktorenprobleme) ein Stürmer abreisen musste? «Klar können wir das», sagt Rodriguez im Brustton der Überzeugung, «das haben wir auch in Ungarn wieder gezeigt. Wenn wir ein Tor schiessen, dann müssen wir auch noch ein zweites, drittes und viertes machen.» Lieber noch ein siebtes oder achtes.

Rodriguez im Interview

Der Linksverteidiger über den Match gegen Ungarn, sein Tor und die nächste Aufgabe in Andorra. (Video: 20 Minuten)

Ricardo Rodriguez über den Match gegen Ungarn, sein Tor und die nächste Aufgabe in Andorra. (Video: 20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.