Publiziert

HärtefallprogrammWer mehr als 40 Tage schliessen muss, kriegt Hilfe vom Staat

Der Bundesrat unterstützt die von den Corona-Massnahmen betroffenen Betriebe. Er hat die Bedingungen für die Härtefallhilfe gelockert.

von
Daniel Waldmeier
1 / 3
Wer länger schliessen muss, kann Härtefallgeld beantragen. 

Wer länger schliessen muss, kann Härtefallgeld beantragen.

20min / Sonja Mulitze
Davon könnten Wirte profitieren, die vor Weihnachten schliessen mussten. 

Davon könnten Wirte profitieren, die vor Weihnachten schliessen mussten.

20min / Thomas Hagnauer
Nun müssen auch Läden schliessen, die nicht Güter des täglichen Bedarfs verkaufen.

Nun müssen auch Läden schliessen, die nicht Güter des täglichen Bedarfs verkaufen.

Adrian Moser

Die Gastro-Branche hat auf zusätzliche Hilfe gedrängt. Ansonsten werde die Hälfte der Betriebe nicht überleben, warnte der Verband. Der Bundesrat hat nun die Bedingungen gelockert, die ein Unternehmen erfüllen muss, um Härtefallhilfe zu erhalten. Unter anderem gelten Betriebe, die seit dem 1. November 2020 insgesamt während mindestens 40 Kalendertagen behördlich geschlossen werden, neu ohne Nachweis eines Umsatzrückgangs als Härtefall.

Seco

Zudem können neu auch 2021 erfolgte Umsatzrückgänge geltend gemacht werden. Die Obergrenzen für A-fonds-perdu-Beiträge werden auf 20 Prozent des Umsatzes bzw. 750'000 Franken je Unternehmen erhöht. Die Verordnungsänderung erlaubt es, Härtefälle auf breiter Front zu unterstützen. Mehr als die Hälfte der Kantone zahlt laut dem Bundesrat noch im Januar Härtefallhilfen aus, im Februar dürften «fast alle Kantone bereit sein». Für die Härtefallprogramme stehen insgesamt rund 2,5 Milliarden Franken zur Verfügung, wovon der Bund gut drei Viertel trägt (1,9 Mrd.).

Laut dem Bundesrat decken die Kurzarbeitsentschädigung und der Corona Erwerbsersatz je nach Branche zwischen der Hälfte und zwei Drittel der Umsatzausfälle abzüglich Vorleistungen ab. Beide Massnahmen wurden in der Wintersession noch substanziell verstärkt. Mit dem Covid-19-Kreditprogramm konnten Unternehmen im Frühjahr vom Bund verbürgte Darlehen von insgesamt über 17 Milliarden Franken aufnehmen.

Wo kann ich ein Gesuch für Härtefallhilfe einreichen?

Die konkrete Ausgestaltung der Härtefallhilfe liegt in der Verantwortung der Kantone. Sie prüfen auch die Gesuche im Einzelfall. Fragen zur Abwicklung eines Gesuchs sind entsprechend an den Kanton, in welchem das Unternehmen am 1. Oktober 2020 seinen Sitz hatte, zu richten. Sie finden die kantonalen Kontaktdaten auf covid19.easygov.swiss. Die Verordnung des Bundes regelt, wie die Mittel des Bundes auf die Kantone verteilt werden und welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit sich der Bund an den Kosten der kantonalen Härtefallregelungen beteiligt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.