Psychologie: Wer pseudo-intellektuellen Bockmist glaubt, ist doof

Publiziert

PsychologieWer pseudo-intellektuellen Bockmist glaubt, ist doof

Forscher haben einen Zusammenhang gefunden zwischen tiefer Intelligenz und der Bereitschaft, an Verschwörungs-Theorien und das Paranormale zu glauben.

von
jcg
Laut Forschern ist der Glaube an Paranormales und Verschwörungstheorien ein Zeichen tiefer Intelligenz.

Laut Forschern ist der Glaube an Paranormales und Verschwörungstheorien ein Zeichen tiefer Intelligenz.

200-mal kommt das Wort Bullshit, frei übersetzt Bockmist, in der Arbeit von Gordon Pennycook und seinem Team von der Waterloo-Universität in Ontario, Kanada, vor. Selbst im Titel steht das Wort: «On the reception and detection of pseudo-profound bulls***.» Und das hat seinen Grund.

Denn die Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die empfänglich für pseudo-tiefgründige intellektuell klingende Ausführungen sind, weniger intelligent sind, wie der «Independent» schreibt. Sie glauben zudem eher an Verschwörungs-Theorien, das Paranormale und alternative Medizin.

Zufallssätze

Für ihre Studie (hier als PDF) liessen die Psychologen fast 300 Probanden die Tiefgründigkeit von sinnfreien Sätzen, also von «Bullshit» bewerten. Die Definition fiel den Wissenschaftler nicht leicht. In ihrer Arbeit nannten sie folgenden Satz als Beispiel: «Versteckte Bedeutung verwandelt einmalige abstrakte Schönheit.»

Sie schrieben, dass der Satz, obwohl er so etwas wie eine tiefere Bedeutung zu vermitteln scheint, lediglich eine zufällige Aneinanderreihung von Schlagworten mit einer Satzstruktur ist.

Bockmist ist demnach im Gegensatz zu Nonsens etwas, das einen Sinn oder eine wahre Bedeutung zu beinhalten scheint, ohne es zu tun.

Für seine Arbeit nutzte Pennycook die Website «New Age Bullshit Generator». Dort erstellt ein Zufallsgenerator auf Knopfdruck pseudo-intellektuelle Sätze wie «Das Wohlergehen ist der Reichtum der Erhabenheit und uns».

Echter Bockmist

Die Studienteilnehmer mussten nun die Tiefgründigkeit solcher Sätze auf einer Skala von 1 bis 5 bewerten. Im Durchschnitt gaben sie eine 2,6. Rund 27 Prozent der Probanden gaben eine 3 oder mehr, was darauf hindeutet, dass sie die Sätze für tiefgründig oder sehr tiefgründig hielten.

In einem zweiten Test konfrontierten die Forscher die Teilnehmer mit echtem Bockmist («real-world bullshit»), wie sie es nannten. Sie liessen sie Tweets von Deepak Chopra, einem New-Age-Guru der alternativen Medizin, lesen. Dazu streuten sie die Computer-generierten Sätze des ersten Tests ein. Die Ergebnisse waren sehr ähnlich. Offenbar fiel es einigen schwer, den Bockmist zu erkennen.

Fazit

Neben diesen Tests untersuchte das Forscherteam andere Persönlichkeitsmerkmale der Teilnehmer und wie sie über sich selbst und über die Welt um sich herum denken.

Das Fazit der Studie ist wenig schmeichelhaft. Demnach sind jene, die den Bockmist höher bewerteten, weniger nachdenklich, schwächer im Verstehen von gesprochenen und geschriebenen Informationen, im logischen Denken und im Rechnen.

Ausserdem seien sie anfällig dafür, von der Wirklichkeit verwirrt zu werden und verschwörerischen Ideen anzuhängen, so die Forscher. Auch seien sie eher religiös und empfänglich für Paranormales, Komplementär- und Alternativmedizin.

Deine Meinung