Geld und Zukunft: Wer verdient wie viel am Davis-Cup-Erfolg?
Aktualisiert

Geld und ZukunftWer verdient wie viel am Davis-Cup-Erfolg?

Roger Federer und Co. reisen am Mittag für den offiziellen Empfang in Lausanne in die Schweiz. Einige Details zum Davis-Cup-Sieg sind noch unklar.

von
heg
1 / 54
Montag, 24. November 2014Die Helden sind zurück. Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Severin Lüthi, Roger Federer und Stan Wawrinka (v. l.) präsentieren den Davis-Cup-Pokal in Lausanne.

Montag, 24. November 2014Die Helden sind zurück. Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Severin Lüthi, Roger Federer und Stan Wawrinka (v. l.) präsentieren den Davis-Cup-Pokal in Lausanne.

Christian Pfander/freshfocus
Gut aufgelegt: Federer und Wawrinka mit der «Salatschüssel».

Gut aufgelegt: Federer und Wawrinka mit der «Salatschüssel».

Christian Pfander/freshfocus
Auch die Fans kommen auf ihre Kosten, schliesslich gibts ein Selfie mit Federer nicht alle Tage.

Auch die Fans kommen auf ihre Kosten, schliesslich gibts ein Selfie mit Federer nicht alle Tage.

Keystone/Laurent Gillieron

Das Schweizer Davis-Cup-Team hat den Triumph in Lille ausgiebig gefeiert. Am Montag steht bereits der nächste Pflichttermin auf dem Programm. Roger Federer und Co. fliegen am Mittag nach Genf. Von dort geht es mit dem Bus und Polizeieskorte nach Lausanne, wo um 16 Uhr auf dem Place de la Navigation der offizielle Empfang stattfindet.

Als frischgebackene Davis-Cup-Sieger reist das Team wohl kaum mit einem Linienflug in der Economyklasse. Für solche Champions käme eher ein Privatjet in Frage. Federer flog vom ATP-Final in London so nach Lille, während Stan Wawrinka im Zug reiste. Vielleicht fliegt das Team nun mit dem Privatjet auch nach Genf.

Wer erhält wie viel Siegprämie und wie geht es weiter?

Der Gewinn der «hässlichsten Salatschüssel der Welt» spült auch einen grossen Batzen in die Kasse von Swiss Tennis. Für den Sieg gibt es rund 750'000 Franken. Hinzu kommen die 1,5 Millionen Franken Gewinn der beiden Heimspiele gegen Kasachstan und Italien. Wie das Geld unter den Spielern verteilt wird, bleibt jedoch Sache des Teams.

Offen ist momentan, ob Federer und Wawrinka den Titel 2015 verteidigen. Der Maestro sagte nach seinem Sieg am Sonntag, er wisse noch nicht, ober er nächstes Jahr Davis Cup spiele. Wawrinka wird wohl dabei sein. Er fehlte schliesslich nur einmal, seit er 2004 sein Debüt gab. 2007 musste er wegen einer Verletzung gegen Spanien passen.

Ob Federers Einzel gegen Richard Gasquet zu den meistgesehenen Sportsendungen im SRF gehört, ist ebenfalls noch unklar. Das Schweizer Fernsehen gibt die Wochenend-Einschaltquoten am Montagnachmittag bekannt.

Deine Meinung