Ballon d'Or - Messi ist der Gewinner – Ronaldo wettert gegen den Chef

Ballon d'OrMessi ist der Gewinner – Ronaldo wettert gegen den Chef

Der argentinische Superstar Lionel Messi gewinnt zum siebten Mal den Ballon d'Or. Robert Lewandowski wird als bester Torschütze ausgezeichnet.

von
Adrian Hunziker

Grosse Enttäuschung für Robert Lewandowski, Freude bei Lionel Messi: Nicht der Torjäger des FC Bayern München, sondern der argentinische Superstar wurde am Montag in Paris mit dem prestigeträchtigen Ballon d’Or für das Jahr 2021 ausgezeichnet. Der Bundesliga-Torschützenkönig musste sich bei der von der französischen Fachzeitung «France Football» durchgeführten Wahl mit dem zweiten Platz begnügen. Messi, der im Sommer Argentinien erstmals seit 28 Jahren zum Gewinn der Copa America geführt hatte, erhielt den Goldenen Ball bereits zum siebten Mal in seiner Karriere.

Der Ballon d’Or ist kein Ersatz für die Weltfussballer-Wahl. Diese Wahl wird weiterhin vom Weltverband Fifa veranstaltet, die Kür erfolgt am 17. Januar 2022. Für das Jahr 2020 wurde Lewandowski erstmals als Weltfussballer gekürt. Der Ballon d’Or wurde dagegen im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht vergeben. Von 2010 bis 2015 wurde der Weltfussballer durch eine Kooperation der Fifa und «France Football» mit dem Goldenen Ball ausgezeichnet.

Ronaldo war mächtig sauer

Der portugiesische Star Cristiano Ronaldo hatte kurz vor der Zeremonie zum Ballon d’Or den Mitorganisator der wichtigen Fussball-Auszeichnung scharf attackiert. «Pascal Ferré hat gelogen, er hat meinen Namen benutzt, um für sich selbst zu werben und für die Zeitung, für die er arbeitet», schrieb Ronaldo auf Instagram. Damit ging er auf Äusserungen des Chefredakteurs von «France Football» ein, der behauptet hatte, dass Ronaldos grösstes Ziel sei, seine Karriere mit mehr Goldenen Bällen als sein Dauerrivale Messi zu beenden.

«Es ist inakzeptabel, dass die Person, die für die Verleihung eines so prestigeträchtigen Preises verantwortlich ist, auf diese Weise lügt, in absoluter Respektlosigkeit gegenüber jemandem, der France Football und den Ballon d’Or immer respektiert hat», ergänzte Ronaldo. Der Portugiese hat in seiner Karriere fünfmal die vom französischen Fachmagazin veranstaltete Auszeichnung gewonnen.

Ronaldo war am Montag bei der Gala in Paris nicht vor Ort. Er widersprach dabei, dass der Grund eine Quarantäne sei. Sein Fokus sei bereits auf das nächste Spiel mit Manchester United gerichtet. Das neue Team von Trainer Ralf Rangnick trifft am Donnerstag auf den FC Arsenal. (dpa)

Deine Meinung

Montag, 29.11.2021

Die Show ist zu Ende

Das wars von der Award-Show. Ich wünsche noch einen schönen Abend und eine gute Nacht!

Das sagt Messi

Der Titel geht zum siebten Mal an Messi. Er ist klarer Rekordhalter. «Die grösste Liebe, die ich habe, ist der Fussball. Ich hoffe, dass ich mit PSG noch viele Titel gewinnen kann. Der Titelgewinn bei der Copa America war sehr wichtig, dass ich jetzt hier stehe. Vielen Dank an meine Frau und meine Söhne. Aber auch an meine Familie. Robert, es ist eine Ehre, heute mit dir hier zu sein. Du hast Rekorde gebrochen und du hättest den Titel auch verdient gehabt.»

Die Entscheidung naht

Lewandowski oder Messi? Bald wissen wir, wer sich den Titel sichert.

Der Titel geht an Messi!!!

Club des Jahres

Zum besten Club des Jahres wurde Champions-League-Sieger Chelsea ausgezeichnet.

Drei weitere sind raus

Kanté auf 5, Benzema auf 4, Jorginho auf 3 – sie werden den Titel nicht holen.

Damit kommt es zur Entscheidung zwischen Messi und Lewandowski, so wie das die meisten erahnten.

Er hier denkt, es sei entschieden:

Ja, Werbung gibts auch noch dazwischen

Der beste Goalie

Als nächstes wird der beste Goalie geehrt.

Es gewinnt der Europameister Gianluigi Donnarumma. «Es war ein unglaubliches Jahr. Wir wurden Europameister, wir machten den Italienerinnen und Italienern eine grosse Freude. Dann wechselte ich zu PSG, ich bin sehr stolz darauf. Ich hoffe, ich werde viele Trophäen mit diesem Club gewinnen.»

Dank an Kjaer

Ein Dank ging auch an den dänischen Captain Simon Kjaer. Er hatte sich sofort um seinen Teamkollegen Christian Eriksen gekümmert, als sein Herz an der EM plötzlich stillstand.

Plätze 10 bis 6

Donnarumma, Mbappé, De Bruyne, Salah, Ronaldo – das sind die Plätze 10 bis 6. Sie alle können den Titel nicht mehr holen.

Dritter Preis: die beste Fussballerin des Jahres 2021

Kylian Mbappé präsentiert den Preis: die Gewinnerin ist Alexia Putellas, Captain des FC Barcelona.

Sie war schon Europas Fussballerin des Jahres geworden. Sie bedankt sich bei vielen und widmet diesen Preis ihrem verstorbenen Vater.

Ist Lewandowskis Trophäe nur ein Trostpreis?

Ja, auch das sieht man an der Show

Der zweite Preis, der beste Torschütze

Robert Lewandowski räumt den Preis für den besten Torschützen ab. «Ich bin sehr stolz, hier zu sein. Es geht ja darum, so viele Tore wie möglich zu schiessen. Ich bedanke mich bei meinen Teamkollegen und meinen Trainern. Ich brauche ihre Unterstützung», sagt der Pole. Danke geht auch an seine Familie.

Zwei Legenden starben

Gerd Müller und Diego Maradona werden noch geehrt, der Deutsche verstarb 2021, der Argentinier ein Jahr zuvor.

Video-Rückblicke der beiden Weltmeister und Stimmen von Lewandowski und Messi werden eingespielt.

Der erste Preis: der beste Nachwuchsspieler

Cannavaro gibt den Gewinner bekannt: Pedri, der 19-jährige Jungstar des FC Barcelona.

Showelement überzeugt nicht

Alonso und Ocon werden etwas über ihre fussballerisches Talent ausgefragt. Ein Blick in die Runde des Theaters zeigt, dass das einige lustig finden, für andere scheint es eher mühsam zu sein.

Sie sehen das ähnlich:

F1-Stars bringen die Trophäe

Unter Helmen versteckt präsentieren zwei Personen den Ballon d'Or für die beste Spielerin und den besten Spieler.

Formel-1-Stars Fernando Alonso und Esteban Ocon haben die Trophäe gebracht.

Das sind die zehn Finalisten

Benzema, De Bruyne, Donnarumma, Jorginho, Kanté, Lewandowski, Mbappé, Messi, Ronaldo, Salah.

Legenden im Théâtre du Châtelet

Legenden wie Oliver Kahn, Fabio Cannavaro oder Didier Drogba sind auch vor Ort. Der Ivorer ist sogar Co-Moderator.

Zwei neue Preise

Der Club des Jahres und der beste Torschütze des Jahres (Club und Nationalteam kombiniert) werden heute auch noch geehrt, das ist ein Novum.

11 Kommentare