«Top Gear» top secret: Wer wird der nächste Stig?
Aktualisiert

«Top Gear» top secretWer wird der nächste Stig?

Als «The Stig», der anonyme Testpilot der legendären BBC-Autosendung «Top Gear», seine Identität preisgab, wurde er kurzerhand entlassen. Doch für Nachschub ist gesorgt, wie ein neues Video zeigt.

von
obi

Quelle: YouTube

Seine Identität war so geheim wie die Coca-Cola-Formel. Sieben Jahre lang rätselte die Welt, wer sich hinter «The Stig», dem weiss behelmten Testfahrer der BBC-Autosendung «Top Gear» verbirgt. Im September 2010 liess aber ausgerechnet dieser Testfahrer mit Hilfe eines Buchverlags und eines Londoner Gerichts die Bombe platzen.

Ben Collins, ein Rennfahrer und James-Bond-Stuntman, veröffentlichte seine Autobiographie mit dem Titel «The Man in the White Suit» («Der Mann im weissen Anzug»). Damit wurde die Identität des Stig offiziell gelüftet – sehr zum Leidwesen der «Top Gear»-Produzenten, welche die Kunstfigur als ihr geistiges Eigentum betrachteten und deshalb bis vor den Londoner High Court gingen, um die Publikation von Collins' Autobiographie gerichtlich zu verhindern.

Doch vor Gericht unterlagen die BBC-Anwälte. Der Richter wertete die Tatsache, dass Collins in seinem Vertrag eine Vertraulichkeitsklausel unterzeichnet hatte, geringer, als sein Recht auf freie Meinungsäusserung. Das Buch ging wie geplant in den Verkauf; das kultige «Top Gear»-Moderatoren-Team um Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May ging schmollen.

Wie weiter?

Vor allem aber stellte sich die Frage, «wie weiter mit 'Top Gear'?» Die, sagen wir mal, etwas andere Autosendung ist nämlich eine wahre Geldmaschine der BBC, die wöchentlich von weltweit gegen 350 Millionen Menschen verfolgt wird. Der Stig als Gradmesser für die Leistung von PS-starken Sportwagen war einer der wichtigsten Aspekte der Show.

«Wir beginnen demnächst mit den Dreharbeiten zur neuen Staffel. Wir hatten bereits einige Ideen», gab Moderator James May der «Sun» im September zu Protokoll, «eine davon war, Stig zu Hause einen Besuch abzustatten und seinen Kopf an den Tisch zu nageln».

Das Stig-Gestüt

Inzwischen hat sich «Top Gear» zum folgenschweren Schritt durchgerungen, der Welt erstmals Einblick in ihre bisher hochgeheime Stig-Farm zu gewähren. In einem Video wird nun erstmals aufgezeigt, wo und wie ein Stig entsteht – gänzlich gentechnikfrei und in Freilandhaltung, übrigens.

So erfährt man, dass die Stig-Zucht mitunter ordentlich schwierig sein kann. Einige Exemplare werden gewalttätig, einige sind vollends unbrauchbar. Andere entwickeln aber erstaunliche Talente... leider aber in der Malerei. Wiederum andere beschliessen, Bücher zu schreiben (Ben Collins, hören Sie nun zu?). Doch manchmal entwickeln sich gewisse Rasse-Stigs zu wahren Fahrkünstlern. Die Zukunft von «Top Gear» dürfte also gesichert sein.

Welcher Stig der neue Testpilot wird, darf das Publikum im Dezember erfahren. Dann nämlich startet die nächste «Top Gear»-Staffel. Wir können es kaum erwarten.

Deine Meinung