Verstappen gewinnt: «Wir sind eine lahme Ente» – Vettel motzt im letzten Rennen seiner Karriere

Verstappen gewinnt«Wir sind eine lahme Ente» – Vettel motzt im letzten Rennen seiner Karriere

Weltmeister Verstappen gewann das letzte Saisonrennen, Leclerc entschied das Duell mit Perez um den Vize-Weltmeistertitel für sich. Vettel motzte bei seinem letzten GP.

von
Remo Elsinger
Nils Hänggi

In seinem emotionalen Formel-1-Final hat sich ein verbissen kämpfender Sebastian Vettel zumindest ein kleines Abschiedsgeschenk gemacht. Der viermalige Weltmeister arbeitete sich vor der Glitzerkulisse von Abu Dhabi beim 15. Saisonsieg von Champion Max Verstappen als Zehnter letztmals in die Punkte vor.

Unter dem gleissenden Flutlicht des Yas Marina Circuit bestritt Vettel am Sonntag seinen 299. und letzten Grand Prix – und zeigte nochmal seine ganze Rennfahrerleidenschaft (10.). Dabei verpatzte es sein Team, der Deutsche motzte kurz vor Schluss auch per Funk deshalb. Der 35-Jährige: «Das ist das Schlimmste. Wir werden nur überholt! Wer kommt als Nächstes? Wir sind eine lahme Ente!»

Der Grund: eine riskante Ein-Stopp-Strategie seines Teams, die schief ging. Was schlecht für Vettel war, war gut für Alfa-Sauber. In der Konstrukteure-WM sicherte sich der Hinwiler Rennstall punktgleich, aber vor Aston Martin den 6. Platz.

Schumacher kracht in Latifi

Hinter dem souveränen Verstappen schnappte sich derweil Ferrari-Pilot Charles Leclerc auf den letzten Drücker als Zweiter die Vize-WM. Sergio Perez im zweiten Red Bull musste sich im direkten Duell mit dem Monegassen mit Position drei begnügen. Bitter für Red Bull – auch deshalb, weil beim GP Brasilien wichtige Punkte verschenkt wurden, als Verstappen Perez trotz Teamorder nicht vorbeiliess.

In seinem letzten Auftritt für Haas fuhr Mick Schumacher, der nach zwei Jahren als Stammpilot abserviert wird, in Runde 39 unnötig auf Williams-Mann Nicholas Latifi auf und drehte sich von der Strecke.

Letzte Chance für Schumacher vorbei

Der 23-Jährige bekam eine Fünf-Sekunden-Strafe und verpasste als 16. die Punkte wieder deutlich. Immerhin hat Mercedes grosses Interesse, Schumacher für 2023 als Ersatzfahrer zu verpflichten. Denn die Chance auf ein Cockpit in der Formel 1 ist für den jungen Deutschen definitiv vorbei.

Williams-Wunschkandidat Logan Sargeant schloss sein letztes Formel-2-Rennen am Sonntag in Abu Dhabi als Fünfter ab. Damit wurde der US-Amerikaner Vierter der Gesamtwertung und erfüllte mit den nötigen Punkten die Voraussetzungen für eine Formel-1-Fahrerlizenz. Der 21-Jährige fährt damit 2023 neben Alex Albon.

Formel 1 verneigt sich vor Vettel

Doch zurück zu Vettel, der gefeiert wurde. «Ich bin sicher, dass ich das mehr vermissen werde, als ich mir vorstellen kann», meinte er nach dem Rennen. Und das glaubt man ihm. 53 Siege, 57 Pole Positionen, vier Weltmeistertitel – Vettel hat sich in den Formel-1-Geschichtsbüchern verewigt.

Und so verneigte sich die Formel 1 vor einem ihrer grössten Stars. «Es wird merkwürdig sein, ihn nächstes Jahr nicht mehr hier zu haben», sagte Alpine-Fahrer Fernando Alonso, der mit seinen 41 Jahren schon ewig dabei ist, und Vettel im Grand Prix sogar anfangs den versprochenen Geleitschutz nach dem Start gab. Kommende Saison übernimmt der Spanier den Wagen des Deutschen.

«Fantastisch, herausragend, einmalig», lautete der Dreiklang von Ferrari-Teamchef Mattia Binotto über seinen früheren Fahrer Vettel. Auf dem gemeinsamen Klassenfoto vor der Fahrerparade klatschte der Deutsche seine Kollegen noch einmal alle ab, später standen sie für den PS-Star sogar Spalier. (nih/dpa)

Deine Meinung

Sonntag, 20.11.2022

Abschiedsinterview mit Vettel

«Ich hätte gerne ein paar mehr Punkte gehabt, habe das Rennen aber genossen. Ich wünschte es wäre zu Beginn besser gelaufen, wir hatten sicher nicht die beste Strategie. Ich werde das alles wohl mehr vermissen, als ich es aktuell vermute», so der vierfache Champion. «Ich habe nicht viel mehr zu sagen, fühle mich etwas leer nach diesem Wochenende. Die letzten zwei Jahre waren sportlich etwas enttäuschend, doch für mich persönlich sehr lehrreich und wichtig, für meine Entwicklung. Wir haben die Kraft, Menschen zu inspirieren und etwas zu verändern. Wir sollten die richtigen Werte transportieren.» Dann bedankt sich der Deutsche bei allen und verabschiedet sich.

Wenig verwunderlich wurde Vettel zum «Driver of the Day» gewählt. Wer auch sonst!

Der Weltmeister im Interview

Verstappen lässt sich von einigen Buhrufen nicht irritieren: «Es ging heute viel um das Reifenmanagement. Die harten Reifen musste ich bis zum Ende verwalten und es ist aufgegangen. Es ist super so etwas als Team zu erreichen und dies gibt uns zusätzlich Motivation für das nächste Jahr.»

Vize-Weltmeister Leclerc im Interview

«Das war ein anstrengendes Rennen. Es war das perfekte Rennen für uns heute. Wir mussten Checo mit einer anderen Strategie bezwingen und das ist gelungen. Ich hoffe nächstes Jahr können wir einen weiteren Schritt nach vorne machen und um den Titel kämpfen.»

Perez im Interview

«So ist das manchmal, es kann sehr knapp sein. Wir haben alles gegeben und ich bin mir sicher, dass wir nächstes Jahr noch stärker zurückkommen. Wir hatten tolle Momente und tolle Zweikämpfe. Ich hatte oft Probleme mit dem Reifenmanagement, das werden wir versuchen zu verbessern.»

Eine herausragende Karriere geht zu Ende!

Da fährt Sebastian Vettel über die Ziellinie und holt mit P10 im Abschiedsrennen nochmals einen Punkt.

Der Deutsche wird auf der Start-Zielgeraden empfangen und dreht zum letzten Mal Donuts in seinem Aston Martin. Der Jubel ist riesig!

Verstappen gewinnt in Abu Dhabi!

Dominante Vorstellung des Weltmeisters! Und Chalres Leclerc holt sich P2 und ist Vize-Weltmeister!

Final Lap

Das wird nicht reichen für Perez. Er liegt in der letzten Runde nach wie vor über eine Sekunde hinter Leclerc. Verstappen fährt dem Sieg zum Saisonfinal entgegen.

Perez wird aufgehalten

Runde 56/58: War Gasly vom Schwester-Team nun das Zünglein an der Waage? Er kämpft vor Perez mit Albon und hält den Mexikaner auf. Zwei Runden vor Rennende sind es noch zwei Sekunden!

Technische Probleme bei Hamilton!

Runde 55/58: Der siebenfache Champion muss in der viertletzten Runde verlangsamen. Scheinbar ein Problem mit dem Getriebe.

Showdown in den letzten Runden

Runde 52/58: Der Puls bei allen Leclerc- und Perez-Fans steigt. Sechs Sekunden liegt der Mexikaner noch hinter dem Ferrari-Piloten. Knapp sechs Runden sind noch zu gehen.

Vettel fällt aus den Punkten

Runde 49/58: Nimmt die Derniere von Vettel ein trauriges Ende? Teamkollege Stroll zieht am Deutschen vorbei und übernimmt P10. Damit ist Vettel vorerst raus aus den Punkten. «Wie konnte unsere Strategie so falsch sein?», lautet sein Kommentar am Funk.

Hamilton hält Perez auf

Runde 46/58: Ferrari lacht sich ins Fäustchen. Perez schnappt sich Hamilton, der Konter folgt aber direkt. Dies gibt Leclerc etwas mehr Marge im Rennen um den Vizemeistertitel.

Doch eine Runde später macht es der Mexikaner intelligenter und ist vorbei. Nun hat er noch knapp elf Runden, um Leclerc aufzuholen.

Zhou kämpft alleine

Runde 45/58: Der Chinese verteidigt sich hart gegen die beiden heranfliegenden Aston Martin. Vettel musste er bereits ziehen lassen und kurz darauf ist auch Stroll vorbei. Der Kampf um Platz 6 in der Konstrukteurs-WM hängt nun von Vettel und Stroll ab.

Mick Schumacher kracht in Latifi

Zwei weitere Fahrer, die im nächsten Jahr nicht Teil des Grids sein werden, kommen sich in die Quere. Schumacher verschätzt sich und fährt dem Kanadier hinten auf.

Sainz und Russell an der Box

Runde 40/58: Der Mercedes-Pilot sitzt zudem seine Strafe für den Unsafe Release beim ersten Boxenstopp ab. Sainz kommt direkt hinter Norris auf P6 raus, schnappt sich seinen ehemaligen Teamkollegen aber sogleich.

Perez mit zweitem Boxenstopp

Runde 34/58: Cleverer Schachzug der Ferrari-Crew, die einen Boxenstopp antäuscht und Perez damit selbst reinlockt. Der Mexikaner kriegt für den letzten Stint erneut harte Reifen.

Bottas verbremst sich

Runde 31/58: Der Finne war noch nicht an der Box und seine harten Reifen machen langsam schlapp. Vettel fliegt von hinten heran und Bottas verbremst sich beim Versuch sich zu verteidigen hart.

Alonso ist in seinem letzten Rennen für Alpine draussen

Leclerc auf der Jagd nach Perez

Runde 28/58: In circa sechs Runden soll der Monegasse auf seinen Rivalen im Kampf um Platz 2 in der Fahrerwertung auffahren. Leclerc ist aktuell deutlich schneller unterwegs.

Alonso muss derweil seinen Boliden im letzten Rennen abstellen. Der Spanier wird für die nächste Saison zu Aston Martin wechseln.

Fans sind enttäuscht

10 Kommentare