Kandidaten 13 bis 16: Wer wird neuer Mister Schweiz?

Aktualisiert

Kandidaten 13 bis 16Wer wird neuer Mister Schweiz?

Am Samstag wird in Lugano der neue Mister Schweiz gewählt. Heute stellt 20 Minuten die letzten vier Kandidaten vor, die sich für den lukrativen Titel bewerben. Mit dabei: ein Bauernjunge, ein Daniel-Craig-Double, ein Fan von Österreicherinnen und ein Schnelllerner.

Adrian Remund (28), Münchenstein BL, Ökonom

Der Bauernjunge aus Münchenstein hat eine bezaubernde Liebesgeschichte zu erzählen: Remund schaffte es, aus einem Ferienflirt auf Gran Canaria eine fünfjährige Beziehung zu schustern. Weniger prickelnd war sein erstes Mal: Es sei schlicht «nichts Erwähnenswertes passiert» und es kam zu «keinen Zwischenfällen».

Eric Schmid (34), Genf, Gefängnisaufseher

Schmid gewinnt das Rennen um den süssesten Dialekt: In Genf aufgewachsen spricht er das Luzernerisch seiner Eltern mit sexy Akzent. In Anbetracht seiner Ähnlichkeit zu Bond-Darsteller Daniel Craig fragt man sich erst recht: Warum ist so ein Kandidat noch Single? «Das Leben ist so», erklärt die Vater-Figur unter den Anwärtern.

André Reithebuch (22), Linthal GL, Zimmermann

«Ich sollte Mister werden, weil ich ein bodenständiger Glarner bin», sagt Reithebuch. Was für ein guter Grund! Damit outet er sich auch gleich als Blumenthal-Nachfolger mit Holz- statt Mistparfüm. Wenn der Zimmermann nicht auf Berge klettert, amüsiert er sich in Österreich. Wegen der geselligen Art der Damen macht er Party in Bregenz.

Danijel Bijorac (22), Emmenbrücke LU, Polymechaniker

Seit dem Mister-Camp wird Bijorac Borat genannt. Der Mister Zentralschweiz sieht nicht nur aus wie der kasachische Spassvogel im Film, er ist auch für viele Lacher gut. Der Polymechaniker mit kroatisch-serbischen Wurzeln geht auf alle offen zu: So war er der Erste im Camp, der wusste, was «guten Tag» auf Türkisch heisst: «Merhaba!»

Deine Meinung