Lieber Phil Geld: Werbeanrufe aus dem Ausland nerven
Aktualisiert

Lieber Phil GeldWerbeanrufe aus dem Ausland nerven

Peter (38) erhält regelmässig Werbeanrufe aus dem Ausland. Zudem ärgert er sich über aufdringliche Werbe-SMS auf seinem Mobiltelefon. Was kann Peter dagegen unternehmen?

Einige Telefonwerber bereiten Sorge. Allerdings: Die meisten Callcenters sind im modernen Beratungs-Alltag nicht mehr wegzudenken. Bild: Zentrum für Telemedizin Medgate in Basel.

Einige Telefonwerber bereiten Sorge. Allerdings: Die meisten Callcenters sind im modernen Beratungs-Alltag nicht mehr wegzudenken. Bild: Zentrum für Telemedizin Medgate in Basel.

Lieber Phil Geld,

Ich erhalte auf meiner Festnetz-Nummer regelmässig Werbeanrufe aus dem Ausland. Zudem ärgere ich mich als Handy-Benützer über aufdringliche Werbe-SMS. Was kann ich dagegen unternehmen?

Lieber Peter

Zuerst dies: Vielen Leserinnen und Lesern sind ja schon die Werbeanrufe im Inland ein Dorn im Auge: Doch da hat sich einiges getan, wie wir auf 20 Minuten Online berichtet haben.

Mit deinem Ärger über Werbeanrufe aus dem Ausland stehst du nicht alleine da. Auch der Bundesrat beschäftigt sich seit Längerem mit diesem Problem. Leider hat sogar er bis jetzt keine zufrieden stellende Lösung parat, wie die ausländischen Anrufe ausgemerzt werden können.

Vorerst musst du darum auf die altbekannten Mittel zurückgreifen, die auch bei «Telefonterror» einzelner Schweizer Callcenter mit inländischen Auftraggebern gelten. Als Erstes solltest du checken, ob dein Eintrag im Telefonbuch mit einem Stern versehen ist. Falls nicht, kannst du diese Werbesperrung unter www.directories.ch aktivieren. Leider lassen sich längst nicht alle Direktmarketingfirmen vom Stern abschrecken – vor allem ausländische nicht.

Dubiose Firmen rufen oft mit unterdrückter Nummer an. Mit der Eingabe *99# auf deinem Festnetztelefon kannst du anonyme Anrufe komplett ausschalten. Es gibt auch schon Geräte, mit denen du bestimmte Nummern sperren kannst. Ein Blick in die Gebrauchsanweisung deines Telefons kann sich also lohnen.

Wenn du immer wieder von derselben Firma belästigst wirst, solltest du den vollen Namen der anrufenden Person und der auftraggebenden Firma aufschreiben – und auch Datum und Uhrzeit des Anrufs. Da du das Recht auf Datenschutz hast, kannst du verlangen, dass du aus der Adressdatei der Telemarketingfirma gestrichen wirst. Drohe an, dass du bei erneutem Anruf Anzeige erstatten wirst. Das wirkt hoffentlich abschreckend genug. Sollte der Anrufer seine Identität nicht freiwillig herausrücken, ist es einen Versuch wert, die Nummer des Anrufers per Online-Suchmaschine zu suchen. Hast du Glück, spuckt sie Infos über den Anrufer heraus.

Ansonsten wirds bei ausländischen Anrufern leider schwierig, gegen sie vorzugehen. Es gibt zwar eine juristische Handhabe, aber es ist sehr aufwändig, das Recht im Ausland dann auch durchzusetzen. Callcenter können mit einfachen Mitteln eine beliebige Telefonnummer aus irgendeinem Land anzeigen und sie auch ständig wechseln, anstatt die echte Nummer preiszugeben. Wenn du das Herkunftsland des Anrufers kennst, kannst du dich zumindest an die nationale Telekom-Regulierungsbehörde des Herkunftslandes wenden. Sie wird je nach Schwere des Falls weitere Massnahmen ergreifen.

Falls alles nichts nützt, kannst du als letzte Möglichkeit deine Festnetznummer ändern. In Fällen von Belästigung – und dabei handelt es sich bei Werbeanrufen ja häufig – ist das Wechseln gratis.

Dein Problem mit den Werbe- bzw. Spam-SMS lässt sich einfacher lösen. Wenn du solche Mitteilungen immer wieder bekommst, solltest du das bei deinem Mobilfunkanbieter melden. Zu nennen sind der genaue Inhalt des SMS und die Nummer des Absenders. Dein Anbieter sollte sich darum bemühen, dass du keine unerwünschten Werbebotschaften mehr erhältst.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen, Versicherungen und Finanzanlagen. Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch

oder dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik.

Deine Meinung