Aktualisiert 18.02.2016 11:51

Vergleich mit DeutschlandWerden Schweizer bei Mobil-Abos abgezockt?

Ein Abo mit iPhone ist bei Swisscom bis zu 1100 Franken teurer als ein vergleichbares der deutschen Telekom. Kritiker verlangen mehr Transparenz.

von
J. Panknin

Wie komme ich am günstigsten an ein neues iPhone? Mit dieser Frage machte sich 20-Minuten-Leser Markus* über die Preise der verschiedenen Mobilfunkanbieter schlau. Als er das Flatrate-Angebot der Swisscom mit jenem der Deutschen Telekom verglich, kochten die Emotionen hoch: «Das ist doch einfach Beschiss im grossen Stil!» Die Preise würden sich bis zu 400 Prozent unterscheiden, schrieb er an die Redaktion.

Das stimmt so nicht ganz. Markus hatte die verschiedenen Dienstleistungen der Abos aus den Augen gelassen, wovor Oliver Zadori, CEO des Vergleichsdiensts Dschungelkompass.ch, warnt: «Fast jedes Abo enthält andere Tarife, Eigenschaften oder Inklusiv-Volumen.»

Doch auch bei vergleichbaren Angeboten zeigten sich grosse Unterschiede bei den zwei Anbietern, die übrigens beide aus ehemaligen Monopolbetrieben hervorgegangen sind. Im Vergleich zum MagentaMobil-L-Plus-Angebot der Telekom mit einem iPhone 6s Plus muss der Kunde bei Swisscom für das Infinity-L-Abo mit gleichem Gerät bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten bis zu 1100 Franken mehr berappen.

Gebühren und Gerät sind bei Swisscom teurer

Das liegt unter anderem daran, dass Swisscom trotz Abschluss eines Abos für das iPhone 499 Franken verlangt. Dank einer Spezial-Aktion hätte der Telekom-Kunde im Zeitraum der ersten Recherchen für das Gerät nur einen Franken bezahlt. Doch auch regulär ist das gewählte iPhone bei Telekom mit umgerechnet 330 Franken knapp 170 Franken günstiger als bei Swisscom. Und das obwohl das iPhone 6s Plus (128 GB) ohne Abo im Schweizer Apple-Store (1119 Franken) sogar günstiger ist als beim deutschen Pendant (rund 1184 Franken).

Beim Konsumentenschutz kennt man das Problem: «Wir setzen uns schon lange dafür ein, dass die Kosten für das Gerät und der Tarifplan fürs Abo getrennt ausgewiesen werden. Das bringt mehr Transparenz und der Kunde kommt günstiger weg», sagt Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz.

580 Franken mehr Abo-Gebühren

Neben den Kosten fürs Gerät, sind auch die Abo-Tarife höher: Der Swisscom-Kunde zahlt knapp 25 Franken mehr im Monat (129 Franken statt umgerechnet 105 Franken bei der Telekom). In 24 Monaten Vertragslaufzeit ergibt das einen Aufpreis von knapp 580 Franken.

Diesen verteidigt Swisscom-Sprecher Sepp Huber einerseits mit den unterschiedlichen Dienstleistungen im Abo (diese finden Sie im Detail in der Bildstrecke) sowie mit nicht vergleichbaren Marktbedingungen: «Diverse Faktoren sind massgebend wie zum Beispiel Infrastrukturkosten, auch beeinflusst durch Bauvorschriften und Verordnung zu nicht-ionisierender Strahlung, Preis- und Lohnniveau, Kaufkraft, Handy-Subventionierung oder Service.» Den hohen Gerätepreis kann oder will Huber nicht erklären.

«Die Tarife der Swisscom sind abstrus hoch»

Stalder findet: «Die Tarife der Swisscom sind abstrus hoch.» Zwar herrsche Wettbewerb, die drei grossen Anbieter würden sich preislich aber nicht wirklich konkurrenzieren. In der Schweiz fehle eine Regulierungsbehörde, die bei überzogenen Preisen eingreifen könne. Dafür setze sich der Konsumentenschutz bei der anstehenden Überarbeitung des Fernmeldegesetzes ein.

Für Simon Pfister, Fachbereichsleiter beim eidg. Preisüberwacher, ist Regulierung nicht der richtige Weg: «In die Konsumentenpreise einzugreifen, macht nur Sinn, wenn keine Möglichkeit besteht, wirksamen Wettbewerb zwischen den Anbietern zu schaffen.» Der Preisüberwacher werde sich deshalb für wettbewerbsbegünstigende Rahmenbedingungen einsetzen.

*Name der Redaktion bekannt

Dschungelkompass.ch ist der grösste Tarifrechner der Schweiz. Das Online-Tool berechnet automatisch das günstigste Mobilfunk-Angebot unter Berücksichtigung von Gerätepreis, Abo und persönlicher Nutzung. Hier finden Sie eine Preis-Analyse des Tarif-Vergleichsdienst für die Anschaffung eines iPhone mit unterschiedlichen Abos.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.