24.07.2020 09:47

App-Zusammenlegung

Werden Whatsapp und Facebook Messenger bald eins?

Facebook plant, das Chatten über all seine Apps zu vereinfachen. So sollen bald Facebook-Kontakte auch auf Whatsapp gefunden werden können und umgekehrt.

von
Dominique Zeier
1 / 8
Facebook arbeitet daran, seine verschiedenen Chat-Apps zusammenzulegen.

Facebook arbeitet daran, seine verschiedenen Chat-Apps zusammenzulegen.

Getty Images
So sollen insbesondere Whatsapp und Facebook Messenger bald eins werden.

So sollen insbesondere Whatsapp und Facebook Messenger bald eins werden.

KEYSTONE
Das hat die Website WABetainfo im Code der Whatsapp-App gefunden.

Das hat die Website WABetainfo im Code der Whatsapp-App gefunden.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Facebook testet wohl die Zusammenlegung der beiden Chat-Apps Whatsapp und Messenger.
  • Dies hat die Website WABetainfo im Code der Chat-App gefunden.
  • Wann es genau zu dieser Zusammenlegung kommen wird, ist allerdings noch unklar.
  • So wäre es aber möglich, via Facebook Whatsapp-Kontakte anzuschreiben, die selbst gar keinen Facebook-Account haben.

Vermutet wurde es schon, als Whatsapp vom Giganten Facebook aufgekauft wurde, nun scheint es Tatsache zu werden: Das Social-Media-Unternehmen testet die Zusammenlegung seiner beiden Chat-Apps Whatsapp und Messenger. Das bedeutet, dass es in Zukunft möglich sein könnte, von Whatsapp aus Kontakte auf Facebook anzuschreiben und umgekehrt. Dies würde auch funktionieren, falls die Person, die über den Messenger angeschrieben wird, gar keinen Facebook-Account, sondern nur einen Whatsapp-Account hat. Umgekehrt könnte eine Person via Whatsapp angeschrieben werden, die die App nicht installiert hat, sondern nur über einen Facebook-Account verfügt.

Entdeckt wurde dieses neue Update von WABetainfo im Code der App. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Update auch schon installiert werden kann. Wann die Neuerungen tatsächlich umgesetzt werden, ist noch unklar.

Tatsächlich heisst es auf der WABetainfo-Website: «Es handelt sich hierbei um ein äusserst kompliziertes neues Feature. Wir haben keine Ahnung, ob Facebook tatsächlich weiterhin an dieser Funktion arbeitet oder nicht.» Das scheint allerdings wahrscheinlich, da Facebook selbst im vergangenen Jahr bereits angekündigt hat, daran zu arbeiten, seine verschiedenen Social-Media-Apps besser miteinander zu verlinken.

Ein Ärgernis?

WABetainfo beschreibt weiter: «Was wir im Code gefunden haben, zeigt, dass Facebook verstehen kann, wenn ein Whatsapp-Kontakt blockiert ist und wenn Push-Nachrichten verschickt werden. Ausserdem kennt Facebook die Telefonnummern der Whatsapp-Kontakte und erkennt, ob ein Chat archiviert ist oder nicht.» Facebook könne aber keine Inhalte von Chats lesen oder Profilbilder der Konten einsehen.

Für Personen, die sich aktiv dazu entschieden haben, Facebook oder Whatsapp fernzubleiben, könnte diese Zusammenlegung ein Ärgernis darstellen. Dennoch versichert WABetainfo, dass ein solches Update der Sicherheit von Whatsapp nichts anhaben würde. «Whatsapp ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt und wird es auch bleiben. Die Privatsphäre der Nutzer stand bei Whatsapp immer an erster Stelle und wir glauben, dass das Unternehmen auch in Zukunft Wert darauf legen wird.»

Was ist Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?

Unter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (auf Englisch auch «end-to-end encryption» genannt), versteht man die Verschlüsselung von Daten, die von einem Gerät auf ein anderes Gerät übertragen werden. Dabei ist es wichtig, dass allein die Kommunikationspartner die versendete Nachricht auch entschlüsseln können. Das bedeutet, dass eine verschickte Nachricht nicht von einer Drittperson, die die Nachricht abfängt, gelesen werden kann. So ist es nicht einmal den Telekommunikationsanbietern oder den Tech-Unternehmen selbst möglich, Nachrichten zu lesen, die beispielsweise über Whatsapp verschickt wurden.

Dies wird möglich gemacht, indem die verschickten Daten beim Absender verschlüsselt werden. Da nur der Empfänger den Schlüssel dazu kennt, können die Daten auch nur von ihm eingesehen werden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
8 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Vision

25.07.2020, 05:39

Sie wollen halt alles in ihrer Hand haben, die totale Überwachung und wir in der Schweiz rufen wegen jeder Kleinigkeit aus, dass der Staat uns ausspioniert

Threema4All

24.07.2020, 12:16

Ein Grund mehr auf die sichere schweizer Alternative Threema umzusteigen! Bin schon seit Jahren nur per Threema zu erreichen.

Gipfel

24.07.2020, 10:34

Whatsapp und Facebook sind schon eins. Das was Beschrieben wird ist nur ein weiteres Feature von Facebook, denn Whatsapp gehört Facebook schon über 1 Jahr