11.07.2020 11:18

Plaine Morte, Lenk BE

Weshalb ist dieser Gletschersee giftgrün?

Knallgrünes Wasser inmitten der weissen Gletscherlandschaft: Am Freitag sah es auf dem Plaine-Morte-Gletscher oberhalb der Lenk ungewöhnlich unnatürlich aus. Doch gefährlich war das Ganze nicht – im Gegenteil.

1 / 6
Normalerweise sieht es auf dem Plaine-Morte-Gletscher so aus – alles ist Ton in Ton.

Normalerweise sieht es auf dem Plaine-Morte-Gletscher so aus – alles ist Ton in Ton.

BOM
Am Freitag sah die Eislandschaft oberhalb der Lenk aber etwas ungewöhnlicher aus. Der Grund:  Die Schwellenkorporation von Lenk im Simmental färbte am Freitag das Wasser des Gletschersees grün ein. Ziel war, Erkenntnisse über den Ablauf des Wassers aus dem See zu gewinnen.

Am Freitag sah die Eislandschaft oberhalb der Lenk aber etwas ungewöhnlicher aus. Der Grund: Die Schwellenkorporation von Lenk im Simmental färbte am Freitag das Wasser des Gletschersees grün ein. Ziel war, Erkenntnisse über den Ablauf des Wassers aus dem See zu gewinnen.

Kanton Bern
Auch ob der im Juni des vergangenen Jahres installierte Entlastungskanal funktioniert, wollten die Forscher wissen. Das Wasser wird dort durch eine 13 Meter hohe Eisbarriere geführt und in die bestehende Gletschermühle abgeleitet.

Auch ob der im Juni des vergangenen Jahres installierte Entlastungskanal funktioniert, wollten die Forscher wissen. Das Wasser wird dort durch eine 13 Meter hohe Eisbarriere geführt und in die bestehende Gletschermühle abgeleitet.

BOM

Darum geht es

  • Der Faverges-Sees zeigte sich am Freitag giftgrün
  • Der Grund für die Verfärbung ist ein wissenschaftliches Projekt
  • Man will herausfinden, wo genau das Wasser im Gletscher abfliesst
  • Auch sollte der Versuch dazu dienen, die Funktionalität des neuen Gletscher-Kanals zu testen

Giftiges Grün leuchtete in den vergangenen Stunden zwischen den weissen Gletscherspalten des Plaine Morte hervor. Das Wasser des dortigen Gletschersees hatte am Freitag eine ungewöhnliche Farbe angenommen. Dahinter steckt nicht etwa eine spezielle Algenablagerung oder gar eine Umweltverschmutzung. Die Verfärbung des Gletschersees hat einen wissenschaftlichen Hintergrund. Forscher färbten am Freitag das Wasser des Gletschersees auf der Plaine Morte oberhalb von Lenk grün ein. Das Ziel der Aktion ist, Erkenntnisse über den Ablauf des Wassers aus dem See zu gewinnen. Die Farbe ist für Mensch und Umwelt ungefährlich. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Korporation einen solchen Färbversuch durchgeführt.

Nicht nur der Wasserverlauf hat man am Freitag getestet. Auch ob der im Juni des vergangenen Jahres installierte Entlastungskanal funktioniert, will die Schwellenkorporation von Lenk im Simmental wissen.

Kanal sorgt für Sicherheit auf Campingplatz

Denn die Umstände für diese Prüfung waren gerade ideal: Der Pegel des sogenannten Faverges-Sees auf dem Plaine-Morte-Gletscher war in den Tagen zuvor angestiegen. Die Gemeinde Lenk meldete Ende der vergangenen Woche, der Pegelanstieg betrage bis zu einem halben Meter pro Tag. Bald werde der Stand erreicht, bei dem das Entlastungssystem zum Tragen komme.

2018 mussten an der Lenk ein Campingplatz und ein Restaurant evakuiert werden, nachdem sich der See entleert hatte und Simme und Trübbach stark anschwollen. In der Folge wurde der Entlastungskanal gebaut. Das Wasser wird heute durch eine 13 Meter hohe Eisbarriere geführt und in die bestehende Gletschermühle abgeleitet.

(miw / sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
10 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Natur

11.07.2020, 14:56

Jedes Jahr werden diese Tests vom Plaine Morte aus so gemacht, da auch praktisch jedes Jahr der Gletschersee ausläuft. Kann mich gut erinnern an das Jahr 2018, als wir das Oberried verlassen mussten und evakuiert wurden. Die Nacht durften wir damals im Sportzentrum Lenk verbringen.

Weil der Glättli

11.07.2020, 13:59

ein Bad genommen hat, ganz einfach! ;)

Ganz klar

11.07.2020, 13:57

Die Grünen haben ein Bad genommen, färbt sowas von ab!