Reiseexperte erklärt: Weshalb landen ausgerechnet die Malediven auf der Quarantäneliste?
Die Malediven stehen seit 8. März 2021 auf der Quarantäneliste des Bundesamts für Gesundheit (BAG). 5 Fragen an den Reiseexperten Jean-Claude Raemy.

Die Malediven stehen seit 8. März 2021 auf der Quarantäneliste des Bundesamts für Gesundheit (BAG). 5 Fragen an den Reiseexperten Jean-Claude Raemy.

Bild: Asad Photo Maldives von Pexels
Publiziert

Reiseexperte erklärtWeshalb landen ausgerechnet die Malediven auf der Quarantäneliste?

Auf die Malediven reist, wer einsame Strände und Zweisamkeit sucht. Weshalb ist nun genau eine solche Feriendestination ein Corona-Risikogebiet?

von
Martin Hoch

Die Reisebranche leidet. Man versucht das Möglichste, auch in Zeiten von Covid-19 Reisen anzubieten. Nicht zuletzt geht es ums eigene wirtschaftliche Überleben. Dabei ist die Branche um jede Reisedestination froh, die trotz der Krise angeflogen werden kann. Nun steht ab dem 8. März eines der beliebtesten Reiseziele auf der BAG-Quarantäneliste: Die Malediven. Ob es Sinn macht, dass eine Destination wie die Malediven auf der BAG-Quarantäneliste landet, wollten wir vom Reiseexperten Jean-Claude Raemy von Travelnews wissen.

Jean-Claude Raemy, Travelnews

Seit über 20 Jahren arbeitet der Co-Geschäftsführer des Tourismusportals Travelnews im Tourismus. Als fundierter Kenner der Reisebranche beobachtet er die aktuelle Situation genau.

5 Fragen an den Reiseexperten Jean-Claude Raemy

Endlose Sandstrände, kaum andere Touristen – die Malediven sind alles andere als eine Destination für Massentourismus.

Endlose Sandstrände, kaum andere Touristen – die Malediven sind alles andere als eine Destination für Massentourismus.

Bungalows mit eigenem Pool – da begegnet man kaum anderen Reisenden.

Bungalows mit eigenem Pool – da begegnet man kaum anderen Reisenden.

Asad Photo Maldives von Pexels

Wie schaut die Corona-Situation auf den Malediven aktuell aus?

Die Inzidenz ist hoch, aktuell bei 362 Fällen pro 100‘000 Einwohnern und damit beinahe doppelt so hoch wie in der Schweiz. Doch das sind nur die nackten Zahlen. Denn schaut man genau hin, ist zu erkennen, dass die Infektionszahlen in der dicht besiedelten, touristisch aber nicht relevanten Hauptstadt Male, fünf Mal so hoch sind wie auf den Resort-Inseln.

Welche Länder landen auf der BAG-Quarantäneliste?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat folgende Kriterien definiert, nach denen ein Land auf die Liste kommt: Wenn die Inzidenz über 14 Tage um 60 höher ist als in der Schweiz, wenn eine Virusmutation auftritt, wenn es keine verlässlichen Zahlen gibt oder wenn sich die Fälle von erkrankt heimgereisten Schweizern häufen. Letztere drei Kriterien kann man bei den Malediven ausschliessen.

An kaum einer Reisedestination zelebrieren Feriengäste das Alleinsein mehr als auf den Malediven – ergibt es da Sinn, genau dieses Land auf die BAG-Quarantäneliste zu nehmen?

Was uns fehlt, ist eine Differenzierung. In diesem Fall also die Feststellung, dass die Resort-Inseln der Malediven ein geringes Risiko darstellen und es reichen würde, beispielsweise den Besuch der Hauptstadt Male zu verbieten. Dazu kommt, dass meines Wissens und entsprechend den Statistiken der maledivischen Gesundheitsbehörden, bislang auch noch keine Person mit Schweizer Staatsbürgerschaft eine Corona-Ansteckung auf den Malediven erlitten hat.

Ab dem 8. März werden die Malediven auf der BAG-Quarantäneliste stehen.

Ab dem 8. März werden die Malediven auf der BAG-Quarantäneliste stehen.

Asad Photo Maldives von Pexels

Weshalb differenziert das BAG bei gewissen Ländern nach Region, bei anderen nicht?

Das war im letzten Sommer der Fall, inzwischen aber nicht mehr – mit Ausnahme der Nachbarländer. Dort werde alles regional erfasst, so argumentiert das BAG. In zahllosen anderen Ländern ist das jedoch genauso der Fall. Schade ist, dass alle Länder weltweit, ausser unseren Nachbarländern, über einen Leisten gezogen werden. Würde das differenziert betrachtet, könnten ganze Inseln und Regionen weiterhin bereist werden, statt das ganze Länder inklusive der dazugehörigen Inseln vollständig gesperrt würden.

Sie setzen sich intensiv mit dem Thema Reisen und Corona auseinander – sind Quarantäneregeln Ihrer Meinung nach ein zielführendes Instrument zur Bekämpfung von Covid-19?

Nein. Es leuchtet nicht ein, weshalb weiterhin das Ausland als Pandemietreiber gilt, während innerhalb der Schweiz maskenfreie Demos stattfinden und sich die Skifahrer und Skifahrerinnen auf den Füssen herumstehen. Oft ist die Corona-Disziplin hinsichtlich Schutzmassnahmen im Ausland höher. Ebenso wenig einleuchtend ist die Tatsache, dass man den Tourismusanbietern Corona-Massnahmen auferlegt und danach aber das Reisen durch Hindernisse wie die BAG-Quarantäneliste de facto verbietet. Entweder man vertraut den geforderten Massnahmen und deren Einhaltung oder nicht. In letzterem Fall müsste man das Land komplett abschotten. Aber das geht kaum.

Gerade bei Pärchen, die Zweisamkeit suchen, sind die Malediven beliebt.

Gerade bei Pärchen, die Zweisamkeit suchen, sind die Malediven beliebt.

Asad Photo Maldives von Pexels

Welche Massnahmen würden Ihrer Meinung nach den Tourismus und den Schutz von Covid-19 besser in Einklang bringen?

Es sind die Verhaltensgrundregeln, die von Anfang an da waren: Abstand halten, regelmässige Desinfektion, Maske bei Nahkontakt. Werden diese konsequent eingehalten, sollte ein einigermassen normaler Reisebetrieb möglich sein. Dazu wurden touristischen Leistungsträgern ja Hygienemassnahmen auferlegt. Die absolute Sicherheit vor einer Covid-19-Infektion hat man nie und es leuchtet nicht ein, warum das Reisen gefährlicher sein soll als der Verbleib im Heimatland. Zudem: Intensives Testen bringt mehr als Quarantäne.

Deine Meinung

58 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Angestellt in den Malediven

02.03.2021, 14:43

...alle Ausflüge und Touren in / nach Malé sind nicht erlaubt. Ausflüge in Einheimischen Inseln sind nicht erlaubt. Wer die Insel wechseln will braucht eine Buchungsbestätigung oder muss dort eine feste Wohnadresse haben (umd negativen PCR Test). Alle Einheimischen müssen 10 Tage in Quarantäne, egal ob von ausserhalb der Malediven oder einer anderen Insel, wenn sie nach Hause gehen. Und nur nebenbei bemerkt... es ist einfacher eine ganze Insel unter Quarantäne zu stellen als einen Stadtteil oder Kanton... Grüsse aus den Malediven... einem sicheren Land...

EslebePFZ

02.03.2021, 13:25

Intelligentes Reisen ist angesagt: weil die Pendler nie und nimmer gesperrt werden, reise über ein Nachbarland in die Malediwen. Dank Schengen nimmst Du für die Einreise in die Schweiz deine ID und bestimmt nicht deinen Reisepass. Natürlich nimmst Du dafür das Auto, dann sparst Du dir auch die immensen Kosten von zwei PCR-Tests. Der Flughafen Zürich und die Swiss bedankt sich an dieser Stelle beim BAG für all diese geschäftsschädigenden und natürlich völlig wirkungslosen Massnahmen.

Bjg

02.03.2021, 12:47

Na ja, der Experte redet natürlich für seine Interessen. Reisen ist sehr wohl ein grosser Treiber der Verbreitung. Bitte einmal nach Neuseeland schauen! Die meisten Fälle kommen von Reisenden, sogar diejenigen in der Community haben einen Bezug zu Reisenden. Also Bitte differenziert argumentieren, wenn Differenzierung gefordert!