Zürich-Altstetten: Westlink-Projekt: Erstes Gebäude eingeweiht

Aktualisiert

Zürich-AltstettenWestlink-Projekt: Erstes Gebäude eingeweiht

Die erste Etappe des Westlink-Projekts beim Bahnhof Zürich-Altstetten ist vollendet: Das Plaza-Gebäude umfasst Büros für 720 SBB-Mitarbeiter, 80 Mietwohnungen und diverse Läden.

von
sda/rom

Die SBB hat am Donnerstagvormittag das Plaza-Gebäude eröffnet. Parallel zu dessen Bau realisierte das Tiefbauamt der Stadt Zürich auf dem Areal «Westlink» den Vulkanplatz mit der Endschleife des Trams «Zürich-West». Deshalb waren neben Vertretern der SBB auch Stadträtin Ruth Genner, Vorsteherin des Tiefbau- und Entsorgungsdepartementes, vor Ort.

Mit dem Bau «Plaza» wurde die erste Etappe des Projektes «Westlink» abgeschlossen, wie Jürg Stöckli, Leiter SBB-Immobilien, sagte. Das Gebäude direkt neben den Gleisen wurde bereits Anfang Juli teilweise bezogen. Im März war der Pavillon «Connex» mit bahnbezogenen Einrichtungen in Betrieb genommen worden.

Alle Wohnungen vermietet

Im «Plaza«-Hochhausteil wurden 80 Mietwohnungen mit eineinhalb bis dreieinhalb Zimmern realisiert, die laut SBB bereits alle vermietet und bezogen sind. Bis Ende Jahr werden zudem rund 720 Mitarbeitende der SBB, die heute auf sechs Standorte verteilt sind, auf sechs Etagen ihre neuen Arbeitsplätze beziehen.

Der Vulkanplatz vor dem Gebäude ist als Begegnungsort gedacht, auf dem auch Quartierfeste und Märkte möglich sind. Lichtkreise am Boden sollen den Platz mit der Wendeschleife des Trams «Zürich-West» auch in der Nacht einladend machen.

Für Stadträtin Ruth Genner ist der Vulkanpatz aber mehr als nur ein Aufenthaltsort für Menschen. Er sei auch der neue Bahnhofplatz Altstetten-Nord und damit ein wichtiger Umsteigeplatz für den öffentlichen Verkehr.

80-Meter-Hochhaus folgt

In einer zweiten Etappe realisiert die SBB auf dem über 23'000 Quadratmeter grossen «Westlink«-Areal den 80 Meter hohen «Tower» sowie das Gebäude «Kubus». Für den «Tower» erarbeitet sie derzeit eine Nutzungsänderung. In dem ursprünglich als reines Dienstleistungszentrum geplanten Gebäude soll auf einer Fläche von 19'000 Quadratmetern eine Mischung aus Wohnungen und Dienstleistungen entstehen.

Das Gebäude «Kubus» ist ebenfalls für Dienstleistungen vorgesehen. Das Erdgeschoss ist für Gastronomie und Detailhandel reserviert. Mit den Bauarbeiten wird in Kürze begonnen.

Fernwärme von ewz

Die Gebäude des neuen Wohn- und Arbeitsquartiers werden von der neuen Fernwärmezentrale des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz) mit Fernwärme und -kälte versorgt. Die Energie wird zu 80 Prozent CO2-frei bereitgestellt.

Das Projekt «Westlink» war der Auslöser für den Bau der Fernwärmezentrale an der Aarauerstrasse. Neben den Gebäuden von «Westlink» wird das ewz auch das benachbarte SBB-Projekt Letzibach versorgen.

Deine Meinung