Aktualisiert

«Wetten, dass..?» - die Stars zu Gast in Basel

Ein Schweizer ist bei der dritten «Wetten, dass..?»-Sendung aus Basel mit einem gewagten Bus-Mannöver Wettkönig geworden. Jennifer Garner, Oscar-Gewinner Jamie Foxx und Avril Lavigne sorgten für die Show-Höhepunkte.

«Guten Abend, Basel! Herzlich Willkommen zu `Wetten, dass..??», begrüsst Thomas Gottschalk unter tosendem Beifall das Balser Publikum. «Es gibt viel zu tun heute Abend.»

Die Stadtwette präsentiert der Schweizer Komiker Marco Rima. Die Aufgabe: Die Basler sollen den Münsterplatz in einen Grossstadtdschungel verwandeln. Gesucht werden 25 Tarzan-Darsteller, 25 Janes, 25 echte Tiere, 25 als Urwald-Tiere verkleidete Menschen und «jede Menge Pflanzen». Die Zeit läuft.

Erster Gast bei Thomas Gottschalk ist Michael «Bully» Herbig. Er erzählt von seinem neuen Trickfilm «Lissi und der wilde Kaiser». Am 25. Oktober kommt die Komödie über die österreichische Kaiserin und ihren Franz in unsere Kinos.

Erste Schweizer Wette

«Ich bin stolz, als erstes eine Schweizer Wette zu präsentieren», leitet Gottschalk ein. Wenn Bully verliert, muss er den Rest des Abends als Sissi verkleidet auf dem Sofa Platz nehmen. Albert Holenstein glaubt, dass er mit dem Auspuff seines Traktors Styroporbälle in einen drei Meter hohen Korb blasen kann. Bully denkt, der 40jährige Landwirt aus Zuckenriet schafft es nicht.

Bully sammelt Pluspunkte beim Publikum mit einem Schweiz-Shirt, dass er unter dem Hemd trägt. Und verliert seine Wette, denn der Bauer bringt in drei Minuten fünf Bälle unter. Gottschalk sieht ein «gutes Omen» und witzelt gegenüber Holenstein: «Tausende Frauen sagen: Mach das mal bei mir!»

Auftritt der Hollywoodstars Jennifer Garner und Jamie Foxx

«Seid ihr schon lange in Deutschland, äh der Schweiz?», verhaspelt sich Gottschalk. Jennifer Garner entgegnet brav, sie sei in Basel sehr herzlich aufgenommen worden. Das Publikum freut's. Die beiden Hollywoodstars erzählen von ihrem neuen Kino-Abenteuer «Operation: Kingdom».

Es folgt die Kinderwette: Die elfjährige Hanna will aus einer Auswahl von 60 Holzpuppen erkennen, welche sie vor sich hat, indem sie ihre- an den Holznasen reibt. Das Talent liegt in der Familie: Ihre Eltern sind Puppenspieler. Garner mag die Kleine. «Mädchen müssen zusammen halten. Sie schafft es.» Foxx ist anderer Meinung. Sein Einsatz: Wenn er verliert, wird er jodeln. Hanna meistert ihre Wette mit nur einem Fehler.

Hanna hat alle Filme von Bully gesehen. «Ach Du warst das», scherzt der. Als Belohnung wird sie auf das Set seines nächsten Filmes eingeladen und soll sogar eine kleine Rolle bekommen. «Aber erst 2050», kaspert Bully. Dann singt Melissa Etheridge: Sie stellt ihre neue Single «Message To Myself» vor.

Foxx löst sein Versprechen ein und jodelt, während Etheridge ihn mit der Gitarre begleitet. Für den Schauspieler ist es das erste Mal, doch er schlägt sich sehr gut. Das Publikum klatscht begeistert mit, während die Garner sich lachend an den Kopf fasst.

Auftritt der Klitschkos

Vitali und Wladimir Klitschko werden den Gästen vorgestellt. «Wladimir, Widumir, Soichdir», scherzt Gottschalk. Vitali ist derzeit nach einem Bandscheibenvorfall ausser Gefecht gesetzt. Wladimir, amtierender Weltmeister, ist dagegen in Topform und plaudert mit Fan Foxx über den Boxsport: «Wir warten auf die Klitschkos», sagt Foxx.

Die nächste Wette, die Backstein-Wette steht an. Der Österreicher Johann Schneider will zehn Ziegel nur mit dem Daumen für 20 Sekunden an eine Wand halten, ohne dass sie fallen. Wladimir meint, es liegt an der Technik. «Er schafft es!». Vitali denkt anders.

Schneider ist Bergbauer, Skilehrer und arbeitet auch bei der Bergwacht. «Rettet ihr auch die Deutschen?», fragt Gottschalk nicht ganz ernst. Er bringt es fertig, die 30 Kilo mit dem Daumen waagerecht zu halten – die Wette ist gewonnen. Dann treten finnischen Chartstürmer von «Sunrise Avenue» auf. Sie singen ihren Hit «Ferry Tale Gone Bad» von ihrem Debütalbum «On The Way To Wonderland».

Fussball-Frauen und Glasscherben

Die deutschen Fussball-Frauen Birgit Prinz und Nadine Angerer kommen in die St. Jakobshalle. Die anderen Gäste gratulieren den frisch gebackenen Weltmeisterinnen. Sie haben eine Geräusche-erraten-Wette zu bewältigen: Anhand des Klirrens beim Zerschneiden will ein Düsseldorfer das Fabrikat des Glases erkennen. Er hat das bei der Arbeit geübt, sagt Glaser Cengiz Itek.

Prinz glaubt, er schafft es. Angerer will ihre Kollegin arbeiten sehen und wettet dagegen: Der Verlierer muss Sahne zu Butter schlagen. Cengiz Assistent schneidet das Stück Glas mit und bricht dann ein Stück ab. Der gebürtige Türke errät auf Anhieb drei Gläsersorten und ihre Stärken. Jetzt kann die Prinz der Angerer beim Schaffen zuschauen…

Bully löst seine Wettschuld ein und schreitet in Kleid und Perücke als Sissi in den Saal zurück. Kann ich jetzt bei Euch mitmachen?», fragt er die Fussball-Frauen. «Bei dem Anblick dieser Beine wird die Milch von selber sauer», scherzt Gottschalk, der Angerer das Butterfass übergibt. «Das ist das alte rein-raus-Spiel», sagt der Moderator.

Avril Lavigne, Kurt und Paola Felix und die zweite Schweizer Wette

Auftritt Avril Lavigne: Die Kanadierin Lavigne singt «When You're Gone» aus ihrem dritten Album «The Best Damn Thing». Ihre Vorstellung begeistert die Basler. Dann folgt die zweite Schweizer Wette dieses Abends. Milan Krizanek, ein 57jähriger Filmemacher aus Oberweningen, will einen zwölf Meter langen Doppeldecker-Bus auf einer acht Meter breiten Brücke wenden. «Irgendwo in der Schweiz. Dass sieht ja alles gleich aus bei Euch», greift Gottschalk verbal daneben.

Und wer könnte besser bei dieser Wette Pate spielen, als die Schweizer Show-Dinosaurier Kurt und Paola Felix? Paola erklärt Gottschalk einem Tag nach ihrem Geburtstag, dass man sich hierzulande drei Mal küsst. Sie ist wie Gottschalk Jahrgang 1950. Die St. Gallenerin stellt ihrem Ehemann auf Nachfrage ein gutes Zeugnis aus. Streiten würden sie höchstens, wenn sie ihn vom Fussball gucken abhält, um seine Meinung zu ihrem Kleid zu hören, sagt Kurt.

Mit viel Gefühl im «Hintern» will Krizanek das Bus-Kunststück hinbekommen. Spannend geht es zu: Teilweise hängen die Räder komplett in der Luft. Er schafft es, aber er brauchte etwas mehr als die vorgegeben drei Minuten. Kurt und Paola haben gegen Milan gewettet – und sie haben Recht behalten. Sie hätten andernfalls ihren Platz auf der Bühne mit einem Paar aus dem Publikum tauschen müssen.

Suzanne von Borsody, Michael Mendl und zehn nackte Männerrücken

Als nächstes begrüsst der Gastgeber die deutschen TV- und Bühnenschauspieler Suzanne von Borsody und Michael Meindl, die derzeit gemeinsam in Vorstellungen aus der Bibel vorlesen. «Es sind Geschichten. In der Kirche waren mir die zu langweilig erzählt», erklärt Mendl. «Bei diesen Litaneien denkt keiner über den Inhalt nach», bestätigt seine Kollegin. Und während die beiden von dem heiligen Buch schwärmen, deutet Bully ein Gähnen an…

Es folgt die letzte Wette. Der 50jährige Sportlehrer Gerhard Donie will mit einem Pömpel seine Freunde so bewerfen, dass der Klo-Sauger am nackten Rücken kleben bleibt. Unter dem Gelächter des Publikums wirft Donie drauf los. In unter eineinhalb Minuten landet er genug Treffer: Die Wette glückt.

Jetzt sind die Klitschkos dran, die noch ihre Wettschuld begleichen müssen. Wladimir springt für seinen Bruder ein, denn der Gehandicapte ist mit seiner kaputten Bandscheibe nicht in der Lage, sich als «Pömpel-Dart»-Versuchsobjekt zur Verfügung zu stellen.

Die Stadtwette und der Wettkönig

Bei der Stadtwette zeigen die Basler, wie kreativ sie sind. Unzählige Verkleidete Menschen und vielleicht ebenso viele Tiere tummeln sich auf dem Münsterplatz. Selbst aus dem Zoo wurden Vier- und Mehrbeiner vorbei gebracht. Die Wette ist gewonnen. Gottschalk zieht einem Umschlag mit Zuschauervorschlägen für eine «Strafe». Der Moderator muss nun das Wohnzimmer eines Leipzigers neu streichen.

Die Traktorwette landet auf Platz Drei. Vizesieger ist der Pömpel-Werfer. Und Wettkönig wird mit deutlichem Abstand der Schweizer Buslenker – obwohl er es nicht rechtzeitig geschafft hat. Zum Abspann läuten von Borsody und Mendl das Ende des Basler «Wetten, dass..?» ein.

Deine Meinung