Luzern: Wey-Zunftmeister lobt disziplinierte Fasnächtler

Aktualisiert

LuzernWey-Zunftmeister lobt disziplinierte Fasnächtler

Rund 2000 Fasnächtler versammelten sich am Montag am frühen Morgen in der Stadt Luzern und feierten den Start in die zweite Runde der rüüdigen Tage.

von
Clarissa Rohrbach

Trotz eisiger Temperaturen trafen sich am frühen Güdismontag gegen 2000 Fasnachtsverrückte zur Wey-Tagwach auf dem Kapellplatz. Danach lies­sen paukende Guuggenmusigen die Strassen der Altstadt beben, angeführt vom Weyfrosch und der Kutsche von Zunftmeister Bruno Spörri.

Zum Auftakt der zweiten Hälfte der Luzerner Fasnacht folgte dann die traditionelle Orangenschlacht um 6.30 Uhr am Löwenplatz. Ausserdem bedeckte ein farbiger Konfettiregen die hartgesottenen Frühaufsteher.

Trotz einer Temperatur von minus 5 Grad war die Tagwach für Zunftmeister Spörri eine ganz tolle Sache: «Das Orangenwerfen gab zwar ein bisschen kalte Finger. Dafür warfen die Zuschauer im Gegensatz zu anderen Jahren keine Orangen zurück.»

Am Dienstag Abend findet die Fasnacht 2010 mit dem Monstercorso in der Stadt ihren krönenden Abschluss. Vorher findet am Nachmittag noch das Chendermonschter statt.

Deine Meinung