Aktualisiert 15.05.2020 15:40

Neues Feature

Whatsapp und Facebook bringen Videochats mit bis zu 50 Teilnehmern

Durch die Ausgangsbeschränkungen in der Corona-Krise erfreuen sich Tools für Videokonferenzen grosser Beliebtheit. Facebook will nun Schritt halten und rüstet bei Whatsapp und anderen Messengern nach.

von
Dominique Zeier
1 / 7
Ab Freitag ist «Messenger Rooms» für Facebook-Dienste erhältlich.

Ab Freitag ist «Messenger Rooms» für Facebook-Dienste erhältlich.

Facebook
Es handelt sich dabei um ein neues Tool für Video-Chats.

Es handelt sich dabei um ein neues Tool für Video-Chats.

Facebook
Auch auf Whatsapp hält das neue Tool Einzug.

Auch auf Whatsapp hält das neue Tool Einzug.

wabetainfo.com

Darum gehts

  • Facebook hat ein neues Video-Chat-Tool veröffentlicht.
  • Dieses ist auch via Whatsapp benutzbar.
  • Das Tool heisst «Messenger Rooms».
  • Es können bis zu fünfzig Personen gleichzeitig an der Videokonferenz teilnehmen.

Egal, ob Zoom, Google Meets oder Houseparty – Videokonferenz-Tools für Video-Chats mit Dutzenden Teilnehmern erleben gerade starken Aufwind und lassen bisherige Messenger-Tools hinter sich. Facebook ist jetzt mit Whatsapp nachgezogen und hat ein Tool geschaffen, das Videokonferenzen mit bis zu fünfzig Teilnehmern möglich macht.

Das neue Tool des Konzerns heisst «Messenger Rooms» und ist ein neues Gruppenfeature für alle seine Messenger-Apps. Bei der Vorstellung wurde betont, dass dieselbe Funktion auch in anderen Produkten Einzug halten soll. Gemäss einem Twitter-Eintrag hat Facebook am Freitag damit begonnen, «Messenger Rooms» weltweit zu veröffentlichen. In den ersten Stunden wird das Update in den USA verfügbar sein und wenige Stunden später schliesslich auch für User ausserhalb von Amerika.

Nach der Veröffentlichung gibt das neue Feature beispielsweise dem Chat-Dienst Whatsapp die Möglichkeit, Gruppen-Chats mit bis zu fünfzig Teilnehmern vorzunehmen. Bislang waren solche Gespräche auf acht Personen beschränkt. Technisch herausfordernd war die Umsetzung in Whatsapp wohl nicht zuletzt deswegen, da hier die gesamte Kommunikation end-to-end-verschlüsselt übertragen wird.

Die Video-Chats sollen mittels Link funktionieren, mit welchen man andere Leute einladen kann, auch wenn diese kein Facebook-Konto haben. Neben dem Facebook-Messenger und Whatsapp sollen die «Messenger Rooms» auch bei Instagram Direct und Facebooks smartem Display Portal integriert werden. Facebook nutzt hier also die Situation gleich, um die Integration zwischen seinen Diensten weiter voranzutreiben.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
8 Kommentare

semmeli

18.05.2020, 07:02

Nein danke... schlimmer als ZOOM mit der Verwendung von Daten.

Lucchese

17.05.2020, 20:49

Von Effizienz und Effektivität fehlt hier jede Spur!!!

innerschwiizer

16.05.2020, 15:44

aber die Weiterleitungsfunktion für 5 Personen kastrieren auf 1 Person - Hauptsache man kann Videokonferenzen machen die kein Mensch braucht!