Publiziert

CoronavirusWHO erteilt Impfstoff von Pfizer/Biontech Notfallzulassung

Der Impfstoff von Pfizer/Biontech erhält eine Notfallzulassung der Weltgesundheits-Organisation. Eine faire Verteilung des Impfstoffes sei essentiell in der Bekämpfung der Pandemie, schreibt die WHO

1 / 6
Die WHO erteilt dem Impfstoff von Pfizer/Biontech die Notfallzulassung.

Die WHO erteilt dem Impfstoff von Pfizer/Biontech die Notfallzulassung.

Getty Images
Das teilte die WHO über Twitter mit.

Das teilte die WHO über Twitter mit.

REUTERS
Die Notfallzulassung soll es ärmeren Ländern vereinfachen, an den Impfstoff zu gelangen.

Die Notfallzulassung soll es ärmeren Ländern vereinfachen, an den Impfstoff zu gelangen.

via REUTERS

Der Impfstoff von BioNTech und Pfizer erhält als erster eine Notfallzulassung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das teilt die WHO in einem Tweet mit.

«Es ist er erste Impfstoff, der die Notfallzulassung der WHO erhält, seit die Pandemie ausbrach. Ein fairer globaler Zugang zu Impfstoffen ist essentiell für die Bekämpfung der Pandemie.»

«Unsere Regulations-Experten aus aller Welt überprüften die Daten zum Pfizer/Biontech-Impfstoff und seiner Sicherheit, Effizient und Qualität. Sie kamen zum Schluss, dass der Impfstoff die notwendigen Kriterien für Sicherheit und Effizienz erfüllt und dass die Verwendung potenzielle Risiken aufwiegt», schreibt die WHO weiter.

Indem die WHO dem Impfstoff von Pfizer/Biontech die Notfallzulassung erteilt, hilft sie den Staaten dabei, ihren eigenen Regulierungs- und Zulassungsprozess zu beschleunigen. Das ist insbesondere für ärmere Länder mit wenigen finanziellen und medizinischen Ressourcen von grosser Bedeutung.

Zudem wird durch die Notzulassung erreicht, dass das Kinderhilfswerk Unicef den Impfstoff in hilfsbedürftige Länder liefern kann.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

(REUTERS, her)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.