«Wichtig fürs Selbstvertrauen»
Aktualisiert

«Wichtig fürs Selbstvertrauen»

Roger Federer bekundete in der Erstrundenpartie von Estoril einige Mühe gegen den Belgier Olivier Rochus. Der Schweizer war mit seinem ersten Auftritt aber durchaus zufrieden, sieht aber noch Steigerunspotenzial.

Trotz dem mühsamen Sandauftakt in Estoril gegen Olivier Rochus ist sich Roger Federer sich, dass er auf dem richtigen Weg ist. «Ich muss sagen, dass ich mich sehr wohl fühle. Ich habe gut und auch sehr hart trainiert, das spüre ich natürlich manchmal. Es fehlt noch ein wenig die Frische, da ich sehr viel trainiere. Ich denke, dass ich in der nächsten Runde zulegen und noch besser spielen werde», sagte der 12-fache Grand-Slam-Sieger in einem Interview mit «Eurosport».

Dieser Sieg ist sei zunächst einmal wichtig fürs Selbstvertrauen, denn für den 26-jährigen war es das erste Spiel auf Sand seit der Niederlage im French-Open-Finale gegen Rafael Nadal im letzten Juni. «Der erste Match auf Sand nach zehn Monaten war natürlich nicht einfach. Zudem habe ich in Olivier ein schwieriges Los für ein Erstrunden-Match gezogen. Ich habe schon einige harte Matches gegen ihn gespielt, deswegen wusste ich von vornherein, dass es schwer wird.»

«José gibt mir viele gute Tipps»

Federer gab auch Auskünfte über die neue Zusammenarbeit mit José Higueras: «José und ich verstehen uns sehr gut. Wir arbeiten viel an meiner Kondition und José gibt mir sehr viele gute Tipps». Diese müsse die Weltnummer 1 natürlich erst noch umsetzen, was im ersten Match aber noch nicht möglich sei. «Das ist eher eine langfristige Sache. Aber ich bin bisher sehr zufrieden. Für mich ist die erste Woche eine Art Testwoche.»

(pre)

Deine Meinung