Aktualisiert

Alex Frei«Wichtig ist, gegen Spanien bereit zu sein»

Die 0:1-Testspiel-Niederlage gegen Costa Rica tut weh. Einige Schweizer Nati-Spieler sehen dies jedoch nicht so schlimm.

von
Herbie Egli
Sion

Alex Frei und Steve von Bergen zur Nati-Niederlage. (Video: 20 Minuten Online)

Pfiffe zur Halbzeit - Pfiffe zum Schluss. Die 11 500 Fans im Tourbillon waren mit dem Gezeigten der Natispieler gar nicht zufrieden. Die Mehrheit der Journalisten auf der Pressetribüne sahen dies auch so. Die Beteiligten selbst haben natürlich eine andere Ansicht. Vielleicht ist es aber einfach auch der Glaube an das Bessere, dass sie die Niederlage «schön» reden.

Captain Alex Frei meint zum Beispiel, «dass sie gut gearbeitet haben. Im konditionellen Bereich haben wir als Mannschaft einen Schritt vorwärts gemacht.» Auch wenn Frei das Spiel gegen Costa Rica vom Resultat her lieber positiver gestaltet hätte, hat er im Hinblick auf die WM noch keine Bedenken. «Wichtig ist, am 16. Juni gegen Spanien bereit zu sein. Klar wäre es von Vorteil gewesen, wir hätten heute mindestens Unentschieden gespielt.»

«Das ist keine Entschuldigung»

Eine bessere Mannschafts-Leistung hätte sich natürlich auch Steve von Bergen gewünscht. «Wir haben eine schwere Woche hinter uns und das war das erste Spiel. Das ist keine Entschuldigung. Das Tempo fehlt uns noch, aber das kommt hoffentlich in den nächsten Tagen.»

Optimismus also bei den Spielern. Auf Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld wartet in den nächsten Tagen aber noch viel Arbeit. Denn Italien ist als letzter Testspielgegner am Samstag in Genf immerhin der WM-Titelverteidiger.

Deine Meinung