Montenegros Jovanovic: «Wichtigstes Spiel des Jahrzehnts»»
Aktualisiert

Montenegros Jovanovic«Wichtigstes Spiel des Jahrzehnts»»

Montenegro hat sein Schicksal in den eigenen Händen. Mit zwei Siegen gegen England und in der Schweiz wäre der Underdog erstmals an einem grossen Turnier dabei. England reicht ein Remis in Podgorica zur vorzeitigen EM-Qualifikation.

Für das 12 000 Zuschauer fassende Stadion hätten laut dem montenegrinischen Verband 40 000 Tickets abgesetzt werden können. Bunt, laut und spektakulär dürfte der Spitzenkampf der Gruppe G im ausverkauften Hexenkessel von Podgorica ohnehin werden. Das erste Müsterchen lieferten die einheimischen Fans mit einer «Pyroshow» und Fangesängen während des Trainings ab. Für Spektakel bürgen auch Trainer und Spieler beider Teams. Englands Nationalcoach Fabio Capello hat angekündigt, auf keinen Fall auf Unentschieden zu spielen. «Wenn man ein Resultat verteidigt, kann man sehr dumme Fehler begehen», sagte der Italiener.

Zwar fehlt den ungeschlagenen «Three Lions» nur noch ein Zähler, um das Ticket für die EM 2012 zu lösen. Im schlimmsten Fall für England könnte Montenegro noch vorbeiziehen und sich als Gruppensieger qualifizieren. Den Barrageplatz hat Capellos Team aber in jedem Fall auf sicher. Auf Rechenspiele würden sie aber gerne verzichten. Deshalb hat Capello gleich fünf Stürmer aufgeboten. Er hat die Qual der Wahl, welchen der Torschützen des letzten Wochenends er an der Seite von Manchester Uniteds Topskorer Wayne Rooney stürmen lassen will. Dessen formstarken Teamkollegen Danny Welbeck, der in den letzten sechs Spielen fünfmal (zwei Mal beim 3:3 gegen Basel) getroffen hat? Liverpools «Brecher» Andy Carroll? Oder Darren Bent von Aston Villa? Vierte (und unwahrscheinlichste) Option wäre Fulhams Bobby Zamora.

Brnovic minimiert das Risiko

Montenegro, das im Hinspiel im Wembley ohne die Stammkräfte Mirko Vucinic und Stevan Jovetic zum überraschenden 0:0 kam, sieht sich mit einem nicht ganz unwesentlichen Problem konfrontiert. Im «wichtigsten Spiel des Jahrzehnts» (Milan Jovanovic) riskieren nicht weniger als acht Akteure, bei einer weiteren Gelben Karte den möglichen Showdown mit der Schweiz am kommenden Dienstag zu verpassen. Der neue Chefcoach Branko Brnovic wird deshalb nach eigener Aussage ein Trio schonen. «Wenn ich wüsste, dass Wales die Schweiz schlägt, würde ich mein bestes Team aufstellen. Nun muss ich das Risiko minimieren», sagte der Nachfolger von Zlatko Kranjcar.

Deshalb wird er die vorbelasteten Verteidiger Marko Basa und Milan Jovanovic sowie Mittelfeldspieler Nikola Drincic erst am Dienstag gegen die Schweiz wieder einsetzen. «Ich hasse es, freiwillig auf Spieler zu verzichten. Aber ich habe keine andere Wahl», so Brnovic. «Selbst ohne dieses Trio sind wir in der Lage, England zu überraschen.» Brnovic liess durchblicken, eher defensiv agieren zu lassen und im Sturm voll auf Captain Vucinic (Juventus Turin) zu setzen.

Montenegro - England

Freitag, 21.00 Uhr. - Buducnost-Stadion, Podgorica. - SR Stark (De).

Mögliche Startaufstellungen

Montenegro: Bozovic; Pavicevic, Savic, Pejovic, Zverotic; Vukcevic, Pekovic, Cetkovic, Jovetic; Djalovic, Vucinic.

England: Hart; Richards, Jones, Terry, Ashley Cole; Milner, Parker, Lampard, Young; Bent, Rooney. (si)

Deine Meinung