Wick: «Das ganze Land war betroffen»
Aktualisiert

Wick: «Das ganze Land war betroffen»

Meteorologe Peter Wick ist Leiter von MeteoNews. Das Unwetter kam für ihn nicht überraschend.

Waren Sie auf diese aussergewöhnliche Wetterlage vorbereitet?

Peter Wick: Das haben

wir vorausgesehen. Deshalb konnten wir die Bevölkerung rechtzeitig über die Medien warnen.

Wo liegt der Unterschied zum schlimmen Unwetter, das die Schweiz vor zwei Jahren heimgesucht hat?

Wick: Damals waren die Schäden grösser. Dafür waren im Grossen und Ganzen nur die Voralpen betroffen.

Jetzt gab es praktisch flächendeckend im ganzen Land massive Niederschläge.

Welche Region wurde am massivsten verregnet?

Wick: Die Innerschweiz und Zürich. Seit Montag gab es dort bis zu 150 Liter Regen pro Quadratmeter. Das ist in etwa die Niederschlagsmenge für einen ganzen Monat.

Wann ist der Spuk vorbei?

Wick: Der Höhepunkt wurde am Donnerstagnachmittag erreicht. Ab Freitag ist die Extremsituation überstanden.

(fis)

Deine Meinung