Widmer-Schlumpf entlässt Blocher-Intimus
Aktualisiert

Widmer-Schlumpf entlässt Blocher-Intimus

Einer von Christoph Blochers wichtigsten Mitarbeitern im EJPD muss den Hut nehmen: Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf trennt sich von Generalsekretär Walter Eberle.

Die Trennung erfolge im gegenseitigen Einvernehmen und per sofort, teilte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Freitag mit. Das Arbeitsverhältnis werde per Ende Juli dieses Jahres aufgelöst. Auslöser der Trennung sei die fehlende gemeinsame Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Widmer-Schlumpf dankte dem scheidenden Generalsekretär für die geleisteten Dienste. Er war am 23. Juni 2004 auf Antrag des damaligen EJPD-Chefs Christoph Blocher vom Bundesrat zum EJPD-Generalsekretär ernannt worden und trat seine Funktion im September 2004 an. Zuvor hatte er Blocher bereits als Generalsekretär in dessen Ems-Gruppe gedient.

Die Leitung des EJPD-Generalsekretariats wird bis zur Ernennung eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin von Eberle von Eduard Gnesa, dem Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM), interimistisch wahrgenommen, wie das EJPD weiter mitteilte. Gnesa wird gleichzeitig seine Funktion als Direktor des BFM ausüben. Die Stelle des Generalsekretärs werde voraussichtlich im Februar/März 2008 neu besetzt.

Widmer-Schlumpf hatte bereits kurz nach ihrer Wahl deutlich gemacht, dass sie rasch personelle Wechsel in ihrem Umfeld vornehmen werde, wenn keine gemeinsame Basis für die Zusammenarbeit vorhanden sei. Nun verabschiedete sie Eberle vier Tage nach ihrem Amtsantritt im EJPD. (dapd)

Deine Meinung