Aktualisiert 27.11.2009 17:38

EJPD

Widmer-Schlumpf entlässt Generalsekretärin

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf trennt sich nach knapp zwei Jahren von ihrer Generalsekretärin Sonja Bietenhard. Der Bundesrat ernannte am Freitag Jörg Gasser zu Bietenhards Nachfolger. Er wird das Amt am 1. Januar 2010 übernehmen.

Das Anstellungsverhältnis mit Sonja Bietenhard werde in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst, schrieb das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Freitag. Zu den Gründen für die Trennung wollte eine Departementssprecherin auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA keine näheren Angaben machen.

Ebenso äusserte sich die Sprecherin nicht zu einer allfälligen Abgangsentschädigung. Massgebend seien die personalrechtlichen Bestimmungen des Bundes. Bietenhard verlässt das Generalsekretariat Ende Jahr; ihr Arbeitsverhältnis endet jedoch erst Ende Mai 2010.

Neue Regelung für Abgangsentschädigung

Eine Abgangsentschädigung ist in der Bundesverwaltung auch möglich, wenn ein Arbeitsverhältnis in gegenseitigem Einverständnis endet. Just am Freitag stimmte der Bundesrat entsprechenden Änderungen in der Bundespersonalverordnung zu.

Diese Regelung betrifft vor allem Generalsekretäre, Informationsverantwortliche und persönliche Mitarbeitende von Bundesräten. Übernimmt ein neuer Bundesrat ein Departement, wechselt er diese oft aus.

Bietenhard, einst Beraterin der Berner Bundesräte Adolf Ogi und Samuel Schmid, wurde Mitte Januar 2008 zur Generalsekretärin des EJPD ernannt. Im Stab der damals neu gewählten Bundesrätin ersetzte sie Walter Eberle, den Vertrauten von Widmer-Schlumpfs abgewähltem Vorgänger Christoph Blocher.

Bietenhards Nachfolger Jörg Gasser ist 40-jährig und ist zurzeit interimistischer Direktor des Bundesamtes für Migration (BFM). Seit 2008 arbeitet er im EJDP-Generalsekretariat. Zuvor war er für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in Krisenregionen tätig, etwa im Iran, in Irak, Jemen und am Persischen Golf.

Weiterer Wechsel an EJPD-Spitzenposition

Der Stabwechsel im Generalsekretariat ist nicht der erste Wechsel auf einer Spitzenposition in Widmer-Schlumpfs EJPD. Die Bundesrätin erntete Kritik, als Mitte Jahr BFM-Direktor Eduard Gnesa seinen Posten verliess und Sonderbotschafter für Migrationszusammenarbeit im Aussendepartement wurde.

Gleichzeitig wurde damals bekannt, dass Urs Betschart nicht mehr stellvertretender Direktor des BFM ist. Er arbeitet jedoch weiterhin als Vizedirektor des Bundesamtes.

Widmer-Schlumpf sagte damals, der neue Amtsdirektor solle sein Kernteam selber bestimmen können. Neuer BFM-Direktor ist ab Anfang 2010 Alard du Bois-Reymond, IV-Chef und Vizedirektor des Bundesamtes für Sozialversicherungen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.