Thusis GR: Wie aus einer Brandruine eine neue Landi entsteht
Aktualisiert

Thusis GRWie aus einer Brandruine eine neue Landi entsteht

Kein Jahr ist es her, dass die Landi in Thusis GR komplett niederbrannte. Ein Lehrling hatte Feuer gelegt. Jetzt steht der Laden bereits wieder.

von
sav

Aus dem Trümmerhaufen auferstanden: der Landi-Laden in Thusis GR. (Video: Openagentur GmbH)

Es erinnert an den sagenhaften Riesenvogel Phoenix: Buchstäblich aus der Asche ist der Landi in Thusis auferstanden. Am Donnerstag wurde das neue Geschäft eröffnet. Ein Video-Team begleitete die Arbeiten vom Aufräumen bis zur Fertigstellung.

Wegen der Brandstiftung durch einen Lehrling am 14. Dezember 2017 fiel die ganze Filiale den Flammen zum Opfer. Der Sachschaden belief sich auf 6,4 Millionen Franken. Trotzdem wurde der Vollbetrieb mithilfe von zwei provisorischen Anlagen bereits ab dem 1. März wieder fortgeführt, so dass keine Entlassungen ausgesprochen werden mussten. Von den 23 jetzigen Mitarbeitern waren 22 schon zum Zeitpunkt des Brandes angestellt.

1 / 24
In Thusis GR stand die Landi in Flammen.

In Thusis GR stand die Landi in Flammen.

Leser-Reporter
Das Feuer brach am 14. Dezember 2017 aus.

Das Feuer brach am 14. Dezember 2017 aus.

Leser-Reporter
Nach dem Vollbrand wurde der Standort neu aufgebaut.

Nach dem Vollbrand wurde der Standort neu aufgebaut.

Openagentur GmbH

Der Spatenstich für den Bau der neuen Filiale erfolgte am 8. Mai. Im Zuge des Neuaufbaus wurde sie um zwölf Meter verlängert und um zwei Schnellladestationen für Elektroautos erweitert. Am Mittwoch feierte die Landi Graubünden AG intern die Wiedereröffnung des ursprünglichen Standortes.

Mehr Besucher als erwartet

«Wir haben die Wiederaufnahme des regulären Betriebs mit allen Einsatzkräften und Mitarbeitern gefeiert», so Joachim Kirchler, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Landi Graubünden AG. Es kamen über 150 Einsatzkräfte an die Feier. «Es sind mehr gekommen als wir auf der Liste hatten», sagt Kirchler lachend. «Darüber haben wir uns sehr gefreut.»

Nur eine halbe Stunde nach der Eröffnung vom Donnerstag waren alle Parkplätze belegt. Die ersten Reaktionen waren laut Kirchler positiv: «Wir sind froh, dass alles ein gutes Ende genommen hat.»

Deine Meinung