Blick zurück: Wie die Katze die Welt erobert hat
Aktualisiert

Blick zurückWie die Katze die Welt erobert hat

Unsere Hauskatzen kommen aus dem Orient. Per Schiff haben sie sich auf der ganzen Welt verbreitet – unter anderem auch mit den Wikingern.

von
Santina Russo
1 / 8
Miez! Katzen - oder auch nur Bilder von ihnen - sorgen landauf, landab für Entzücken.

Miez! Katzen - oder auch nur Bilder von ihnen - sorgen landauf, landab für Entzücken.

Flickr.com/K-nekoTR/CC BY-ND 2.0
Um mehr über ihren Ursprung und ihre Verbreitung herauszufinden, setzen Forscher wie die Evolutionsgenetikerin Eva-Maria Geigl auf Katzenmumien.

Um mehr über ihren Ursprung und ihre Verbreitung herauszufinden, setzen Forscher wie die Evolutionsgenetikerin Eva-Maria Geigl auf Katzenmumien.

Sciencephoto Library

Ursprünglich stammen unsere heutigen Hauskatzen von afrikanischen Wildkatzen ab, die in Afrika und im Nahen Osten heimisch sind. So viel war bereits bekannt. Aber wann wandelte sich die Wildkatze zum zahmen Stubentiger, und wie gelangte sie nach Europa und in den Rest der Welt?

Diese Frage will die Evolutionsgenetikerin Eva-Maria Geigl von der Universität Paris-Diderot beantworten. Dazu hat sie Überreste von mehr als 200 Katzen aus Europa, Asien und Afrika untersucht, die 300 bis 15'000 Jahre alt waren.

Geigl und ihr Team verglichen DNA-Proben miteinander und konnten so rekonstruieren, wie sich die Hauskatzen ausgebreitet haben.

Zweckgemeinschaft

Ihren Anfang nahm die Domestizierung demnach vor etwa 10'000 Jahren, als im Nahen Osten zum ersten Mal Menschen als Bauern sesshaft wurden. «Die Getreidevorräte zogen Mäuse und Ratten an und diese wiederum die Wildkatzen», sagt Geigl.

Es entstand eine Zweckgemeinschaft: Die Katzen fanden reichlich Beute und die Menschen waren froh um die Jäger, die die lästigen Nager in Schach hielten. Im Schlepptau der Bauern eroberten die Katzen so den östlichen Mittelmeerraum.

Süsser Katzen-Streit

Auf Schiffen nach Mitteleuropa

Eine zweite Ausbreitungswelle gab es dann erst einige Tausend Jahre später. Wohl vor etwa 4000 Jahren begannen die Ägypter, sie als Haustiere zu halten. Bald danach tauchten Tiere mit verwandter DNA auch in Bulgarien, der Türkei und Teilen Afrikas auf. «Vermutlich haben Seefahrer die Katzen auf Handelsschiffen mitgenommen», sagt Geigl.

Auf dem Seeweg kamen die Samtpfoten schliesslich auch nach Mitteleuropa. Unter anderem auf Wikingerschiffen – das belegt Katzen-DNA aus einer Wikingerstätte in Norddeutschland. Mit dem Menschen verbreiteten sich die Büsi so rund um die Welt – und leben heute fast überall.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG.

Deine Meinung