Kokosblütenzucker und Co. – «Wie dreist ist das?» – Tiktoker beschwert sich über Health Food
Publiziert

Kokosblütenzucker und Co.«Wie dreist ist das?» – Tiktoker beschwert sich über Health Food

Der Tiktoker Christian Wolf hat in den letzten Wochen die Inhaltsstoffe vermeintlich «cleaner» und gesunder Produkte unter die Lupe genommen. Mit über vier Millionen Views konnte er seine Meinung auf Social Media bereits schnell verbreiten.

von
Antonia Stickdorn
Tiktoker Christian Wolf teilt gesundheitsspezifische Inhalte mit seiner Community. Auch Faktenchecks und Ernährungsmythen gehören zu den beliebten Inhalten seines Profils.

Tiktoker Christian Wolf teilt gesundheitsspezifische Inhalte mit seiner Community. Auch Faktenchecks und Ernährungsmythen gehören zu den beliebten Inhalten seines Profils.

Tiktok Screenshot/christian.wolf

Darum gehts

  • Der Gesundheits-Hype und das Interesse an gesunden Alternativen gewisser Zutaten halten an.

  • Der Tiktoker Christian Wolf hat Produkte unter die Lupe genommen, die damit werben, besonders gesunde Inhaltsstoffe zu enthalten.

  • In seinen Tiktok-Videos klärt er gesundheitsbewusste Nutzerinnen und Nutzer über diverse Health-Themen auf und macht Faktenchecks.

Im Zuge des wachsenden Interesses an Gesundheit, der Selbstoptimierung sowie des Umweltschutzes wächst laut Statista weiterhin die Nachfrage nach gesunden und nachhaltigen Produkten. Auch gefragt sind Alternativen zu Produkten, die potenziell und in gewissen Mengen gesundheitsschädigend sein könnten. So finden sich in diesen Tagen nicht nur diverse Pflanzenmilchprodukte im Kühlschrank, verschiedenste Pastavariationen ohne Gluten im Regal, sondern auch unterschiedliche Süssungsmittel.

Der Creator Christian Wolf teilt auf Tiktok bereits seit längerem Informationen über diverse Gesundheitsthemen. Er hat fast eine Viertel Million Followerinnen und Follower und seine Videos gehen regelmässig viral. In den letzten Wochen hat er sich nun verstärkt mit den vermeintlich «cleanen» Produkten der Fitness-Influencerin Pamela Reif auseinandergesetzt.

In seinen Faktenchecks nimmt er die Inhaltsstoffe auseinander und erklärt den Userinnen und Usern, was an den Behauptungen dran ist. Er ist verärgert, denn laut ihm habe ein Proteinriegel von Pamela Reif fast die gleichen Effekte wie ein ungesunder, zuckriger Müsliriegel.

Tiktoker Christian macht auf die Täuschung der Konsumenten aufmerksam

Unter seinen Videos sammeln sich Kommentare, die Community tauscht sich über die Informationen seiner Faktenchecks aus. Die Begriffe «clean» und «natürlich» fallen hier häufig und werden auch von ihm in weiteren Videos immer wieder aufgegriffen.

Christians Hauptmotivation scheint die Aufklärung der Nutzerinnen und Nutzer zu sein, die sich teilweise um die beliebten Produkte reissen. Besonders Pamela Reif hat mit ihrer Marke Naturally Pam schon eine grosse Fangemeinde hinter sich gebracht. Kaum ein Wunder bei ihren 16 Millionen Abonnenten und Abonnentinnen auf Instagram und Youtube kombiniert. Auch 20 Minuten hat über den damals neu erschienenen Proteinriegel berichtet. Doch so nachhaltig und gesund Pamela Reifs Konzept erscheinen mag, Christian Wolf wirft ihr vor, nicht ehrlich mit ihrer Community zu kommunizieren. Sie beteuert hingegen die hohe Qualität und Nachhaltigkeit ihrer Produkte, die «keine künstlichen Aromen, keine Konservierungsstoffe, keine Farbstoffe – und kein Rohrzucker» haben.

Auch YFood wird analysiert

Doch nicht nur Pamela Reif wird kritisiert. Der Creator Christian Wolf hat sich auch mit den Produkten der Firma YFood genauer auseinandergesetzt. YFood hat es sich zur Aufgabe gemacht, «ausgewogene Trinkmahlzeiten, Riegel und Pulver möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen». Doch auch hier werden, laut Christian, dank Grauzonen und Schlupflöchern, Produkte gesünder vermarktet, als sie es tatsächlich seien. Er teilt auf Tiktok nicht nur seinen Faktencheck, sondern auch die Antwort, die er darauf von YFood erhielt.

Social Media bietet ein grosses Potenzial, Produkte zu vermarkten und Creators wie Christian Wolf und andere können auf Kanälen wie Tiktok und Youtube mit ihren Rezensionen und ihrer Kritik ausserdem eine grosse Anzahl Zuschauerinnen und Zuschauer aufklären und beeinflussen.

Kritik an Christian Wolf

Allerdings wird auch immer mehr Kritik an Christian Wolf selbst laut. Mittlerweile gibt es auf Instagram sogar einen Account, der sich christian.wolf.factcheck nennt. Hier wird seine Argumentation genauer durchleuchtet und auch der Verdacht geäussert, dass er Produkte, die zu seiner Firma in Konkurrenz stehen, schlecht redet um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Problematisch sei auch die Kommunikation, die vor allem auf Frauen ausgerichtet ist. Da es häufig um Ersatzprodukte und die gesundheitliche Optimierung geht, sei die Gefahr da, wie im Factcheck auf Instagram zu lesen ist, dass junge Frauen Christian Wolfs Empfehlungen folgen und potenziell in eine Essstörung geraten könnten.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, eine Essstörung?

Hier findest du Hilfe:

Fachstelle PEP, Beratung für Betroffene und Angehörige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Elternberatung, Tel. 058 261 61 61

Brought to you by

Das Influencer Radar entsteht im Rahmen einer Content-Partnerschaft zwischen 20 Minuten und Picstars. Die redaktionelle Verantwortung liegt bei 20 Minuten.

Picstars ist die führende Anbieterin für kreatives, zeitgeistiges und datengesteuertes Influencer-Marketing in der Schweiz. Die 2014 gegründete Agentur, mit Sitz in Zürich und Berlin, findet den «Perfect Match» zwischen Kund*innen, Kampagnen und Influencer*innen und kreiert inspirierendes Storytelling für eine authentische Markenkommunikation. picstars.com

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

16 Kommentare