Aktualisiert 10.07.2014 13:51

Openair Schlammfeld

Wie Festivalfans dem Regen trotzen

Der Auftakt zum Openair Frauenfeld zeigt sich nass und kalt. Die Besucher haben ihre eigenen Tricks, mit dem Wetter fertigzuwerden.

von
Lorenz von Meiss

Zum Auftakt des Openairs Frauenfeld strömen Zehntausende von Festivalliebhabern auf das Areal der Pferderennbahn. Obwohl am Donnerstagvormittag wenig Regen fiel, haben sich die Besucher auf ein verregnetes Openair eingestellt: «Man muss auf alles vorbereitet sein. Hauptsache, unsere Mädels werden nicht nass», sagt ein Festivalgänger aus Deutschland.

Zelt über dem Zelt

Um sich vor dem gröbsten Regen zu schützen, werden vielerorts Pavillons aufgebaut, unter denen die eigentlichen Schlafzelte stehen. Von allen vier Seiten von Wind und Wetter geschützt und mit ausreichend Proviant und Bier eingedeckt, lassen sich die Jugendlichen die Freude am Openair nicht nehmen.

«Wir lassen uns die Stimmung durch das Wetter nicht vermiesen. Solange man einigermassen trocken bleibt, passt alles», sagt ein Besucher aus Rorschach.

Aus der Vergangenheit gelernt

Für viele Openair-Fans ist es nicht das erste Mal auf der Pferderennbahn Frauenfeld. Entsprechend wurde aus den vergangenen Jahren gelernt. Gummistiefel und Regenjacke reichen hier nicht mehr aus. Um wirklich trocken zu bleiben, sind viele Besucher von Kopf bis Fuss mit Ölzeug eingekleidet.

«Ich wollte einfach sichergehen, dass ich dieses Openair wirklich trocken bleibe und habe mein Ölzeug aus dem Keller geholt», sagt ein Openair-Gänger aus St. Gallen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.