Wie gesund ist Chlorophyll-Wasser wirklich?
Chlorophyll-Wasser ist auf Social Media ein Hype. Eine Ernährungsexpertin verrät, ob dieser berechtigt ist.

Chlorophyll-Wasser ist auf Social Media ein Hype. Eine Ernährungsexpertin verrät, ob dieser berechtigt ist.

Getty Images/iStockphoto
Publiziert

Expertin über Tiktok-HypeWie gesund ist Chlorophyll-Wasser wirklich?

Der Pflanzenstoff Chlorophyll soll für einen tollen Teint sorgen und gegen Heisshunger helfen. Aber kann der Trend wirklich so viel, wie alle behaupten?

von
Gina Buhl

Es ist grün, very instagramable – und das angebliche Wundermittel gegen alles, worauf in Hollywood gerne verzichtet wird: Chlorophyll-Wasser soll gegen Alterserscheinungen, Speckröllchen und Workout-Flauten wirken.

Längst hat es die Kühlschränke von Stars wie Kourtney Kardashian, Reese Witherspoon oder Mandy Moore erobert. Und jetzt wird das grüne Wässerli auf Tiktok gehyped. Aber was steckt hinter dem smaragdgrünen Drink? Und kann er seine Versprechen halten?

Was den Pflanzen hilft, kann auch uns helfen

Die Bestandteile des Gesundheitsdrinks sind simpel: Wasser und einige Tropfen Chlorophyll. «Dieser sekundäre Pflanzenstoff verleiht etwa Brokkoli oder Spinat ihre grüne Farbe und ermöglicht, dass sie Photosynthese betreiben und wachsen können», erklärt Ernährungstherapeutin Beatrice Liechti.

Ausserdem ähnelt der grüne Pflanzenfarbstoff unserem körpereigenen roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, der für den Sauerstofftransport in unserem Blut zuständig ist. «Deshalb geht auch die Wissenschaft immer mehr davon aus, dass die positiven Eigenschaften von Chlorophyll für das Pflanzenwachstum auch wertvoll für unseren Stoffwechsel sein können», so die Expertin weiter. So weit, so gut.

Doch jetzt kommt der Haken: Tatsächlich gibt es bisher nur sehr wenige Studien, die sich mit den gesundheitlichen Vorteilen von natürlichem Chlorophyll aus grünem Gemüse für unseren Body auseinandersetzen. Und leider ist auch noch niemand auf die Idee gekommen, die Wirksamkeit der synthetisch hergestellten Tropfen zu untersuchen. Für die Hersteller der Tropfen kein Grund, tiefzustapeln: Viele von ihnen versprechen mit dem Chlorophyll-Wasser ein «revolutionäres Anti-Aging-Mittel» zu vertreiben, das «bessere Leistung beim Sport», «weniger Heisshungerattacken, grössere Abnehmerfolge» und ein «besseres Wohlbefinden» beschert.

Chlorophyll gegen Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen?

Alles bloss haltlose Behauptungen? Nicht ganz, so die Expertin: «Schaut man sich die Ergebnisse der bisherigen Studien an, könnte Chlorophyll – wie auch andere Pflanzenstoffe – durchaus eine schützende Rolle bei Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und auch Krebs einnehmen. Allerdings wird es kaum etwas bewirken, das nicht auch andere Antioxidantien können», so Beatrice Liechti weiter.

Was die Versprechen der Hersteller in Bezug auf die Steigerung der sportlichen Leistung angeht, ist die Ernährungsberaterin allerdings skeptisch: «Gerade wenn man Antioxidantien zu hochdosiert ergänzt, macht man Trainingseffekte eigentlich zunichte. Training ist Stress für den Körper – und dieser sorgt dafür, dass wir stärker werden. Wenn man zu viele Antioxidantien zu sich nimmt, minimiert das den Stress und damit auch die Trainingsverbesserung.»

Grüne Smoothies als gesunder Ersatz

Wer nicht auf die vermeintlich positiven Eigenschaften des grünen Pflanzenstoffs verzichten will, kann übrigens auch auf andere Drinks zurückgreifen: «Ich persönlich würde anstatt dieser künstlichen Tropfen eher für grüne Smoothies plädieren. In ihnen steckt das ganze Gemüse mit natürlich vorkommendem Chlorophyll, anderen Antioxidantien und Pflanzenfasern», so Beatrice Liechti.

Beatrice Liechti ist Ernährungsberaterin BSc und Inhaberin von cleveress in Solothurn

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

18 Kommentare