11.09.2018 09:54

Lieber Phil GeldWie halte ich Roaming-Gebühren möglichst tief?

Robine (23) wird für ein paar Wochen verreisen und möchte hohe Roaming-Kosten vermeiden. Worauf muss sie achten?

Im Ausland telefonieren kann schnell teuer werden. (Bild: Szene aus «Hangover» / Warner)

Im Ausland telefonieren kann schnell teuer werden. (Bild: Szene aus «Hangover» / Warner)

Lieber Phil Geld

Ich werde bald für drei Wochen nach Australien in die Ferien fahren. Da ich nach meiner letzten Reise eine ziemlich hohe Handyrechnung erhalten habe, möchte ich das nun verhindern, da die Reise bereits genug gekostet hat. Wie halte ich meine Roaming-Gebühren möglichst tief?

Liebe Robine

Die Handyrechnung kann nach einem Auslandaufenthalt horrend hoch sein. Es braucht nicht viel, bis man sein Datenvolumen überschritten hat und in die Roaming-Kostenfalle tappt. Hier ein paar einfache Tipps, wie sich das vermeiden lässt.

Zunächst empfiehlt es sich, die aktuellen Abo-Bedingungen zu überprüfen. In den meisten Verträgen ist eine gewisse Datenmenge für Roaming inbegriffen. Viele Mobilfunkunternehmen bieten zudem die Möglichkeit, die aktuellen Roaming-Kosten mit einem SMS-Dienst zu überwachen. Man erhält dann eine Warnung, wenn das Datenvolumen aufgebraucht ist und es teuer zu werden droht.

Weiter sollte man sein Handynutzungsverhalten anpassen. Das heisst zum Beispiel, dass man möglichst keine Anrufe entgegennehmen sollte. Diese kosten nämlich jedes Mal extra, wenn man im Ausland ist. Wer das mobile Internet ganz ausschaltet oder zumindest für gewisse Apps deaktiviert, ist ebenfalls im Vorteil. Denn: Youtube-Videos, Snapchat und Instagram-Storys sind Datenfresser. Auch automatische Updates sollte man unterbinden. Ansonsten hat man rasch viel mehr Daten verbraucht als gedacht. Vorsicht ist zudem auch beim sogenannten Geister-Roaming geboten.

Besser als unterwegs zu surfen ist sowieso, sich wo immer möglich über WLAN mit dem Internet zu verbinden. Im Hotel, im Restaurant oder in der Bar – fast überall erhält man heute kostenlosen Zugriff. So kann man schnell die E-Mails checken oder ein paar Whatsapp-Nachrichten beantworten. Was ebenfalls nützlich ist: Beliebte Streaming-Apps wie Netflix und Spotify bieten die Möglichkeit, Songs und Filme vorab herunterzuladen. Auch die Karten von Google Maps kann man vorgängig speichern und dann offline nutzen.

Wer trotz allem nicht auf mobile Daten verzichten kann oder will, sollte bei seinem Mobilanbieter ein Roaming-Paket kaufen, mit dem man zusätzliche Daten erhält. Ein Gigabyte für Australien kostet je nach Anbieter ca. 30 Franken. Was auch gut funktioniert, ist der Kauf einer Prepaid-Karte fürs Ausland, beispielsweise via simlystore.com.

Ich hoffe, liebe Robine, meine Tipps helfen dir weiter. Und falls du immer noch hohe Kosten fürchtest: Warum nicht das Handy einfach mal zu Hause lassen?

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Deine Frage an Phil Geld

Nutze auch du unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Du kannst uns auch über Missstände ins Bild setzen und sagen, was dich besonders ärgert. Sende deine Frage an phil.geld@20minuten.ch oder verwende

dieses Formular (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf deine Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.