Lieber Phil Geld: Wie lange muss ich nach der Weiterbildung bleiben?
Publiziert

Lieber Phil GeldWie lange muss ich nach der Weiterbildung bleiben?

Luanas (29) Arbeitgeber beteiligt sich an den Kosten für eine Weiterbildung. Wie lange darf er sie deshalb vertraglich ans Unternehmen binden?

von
phd
Eine finanzierte Weiterbildung hat  oft ein befristetes Kündigungsverbot zur Folge. (Bild: Colourbox)

Eine finanzierte Weiterbildung hat oft ein befristetes Kündigungsverbot zur Folge. (Bild: Colourbox)

Lieber Phil Geld

Ich würde mich gern weiterbilden. Da die Weiterbildung relativ teuer ist, hat sich meine Chefin bereit erklärt, mich finanziell zu unterstützen. Im Gegenzug will sie mit mir aber eine Weiterbildungsvereinbarung aushandeln. Mit dieser würde ich mich verpflichten, nach abgeschlossener Weiterbildung für drei Jahre im Unternehmen zu bleiben. Ist eine Bindung an das Unternehmen während einer solch langen Zeit erlaubt?

Liebe Luana

Eine durch den Arbeitgeber finanzierte Weiterbildung wird in der Praxis häufig mit einem befristeten Kündigungsverbot gekoppelt. Dabei verpflichtet sich der Arbeitnehmende, nach Abschluss der vom Arbeitgeber finanzierten Weiterbildung für eine gewisse Zeit im Unternehmen zu bleiben. Kündigt der Arbeitnehmende dennoch das Arbeitsverhältnis, kann der Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung zurückverlangen. Das Kündigungsverbot kann somit durch Rückerstattung der Aus- beziehungsweise Weiterbildungskosten aufgehoben werden.

Ein solches Kündigungsverbot mit Rückzahlungsverpflichtung ist allerdings nur dann zulässig, wenn die entsprechende Aus- oder Weiterbildung dem Arbeitnehmenden einen dauerhaften Vorteil auf dem Arbeitsmarkt bietet. Handelt es sich um eine betriebsspezifische, notwendige Weiterbildung, ist eine Kostenüberwälzung auf den Arbeitnehmer unzulässig (vgl. hierzu Art. 327a OR).

Weiter hat das Kündigungsverbot verhältnismässig und zeitlich begrenzt zu sein. Um das Kündigungsrecht des Arbeitnehmenden nicht übermässig einzuschränken, ist das Kündigungsverbot grundsätzlich auf zwei Jahre zu begrenzen. Bei Weiterbildungen im Wert von mehreren zehntausend Franken ist ein Kündigungsverbot von drei bis vier Jahren jedoch denkbar. Unverhältnismässig lange Bindungen an das Unternehmen sind aber nicht zulässig.

Für den Fall, dass der Arbeitnehmende das Arbeitsverhältnis vorzeitig beendet, sollte die Höhe des Rückzahlungsbetrages so weit als möglich betragsmässig beziffert werden. In der Praxis werden die Rückerstattungskosten regelmässig pro rata temporis – nach Monaten oder Jahren – zurückbezahlt. Grundsätzlich gilt jedoch: Je früher der Arbeitnehmende kündigt, desto höher sind die Rückerstattungskosten.

Folglich, liebe Luana, ist eine Bindung an dein Unternehmen während drei Jahren bei erhöhter Kostenbeteiligung deines Arbeitgebers durchaus denkbar.

Freundlich grüsst

Phil Geld

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Senden Sie Ihre Frage an phil.geld@20minuten.ch oder

verwenden Sie dieses Formular (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung