Total ausgetickt: Wie lange wird Josh Holden gesperrt?
Aktualisiert

Total ausgeticktWie lange wird Josh Holden gesperrt?

Die tickende Zeitbombe Josh Holden ist wieder explodiert. Für wie lange wird der Zug-Kanadier dieses Mal aus dem Verkehr gezogen?

von
Marcel Allemann

Mit einem brutalen Schultercheck gegen den Kopf streckte Holden am Samstag beim 5:3-Sieg des EVZ den Luganese Julien Vauclair nieder. Der Nati-Verteidiger erlitt eine Hirnerschütterung, Holden erhielt einen Restausschluss. Er muss mit einer längeren Sperre rechnen, ein ordentliches Verfahren gegen den Stürmer wurde seitens der Liga gestern eröffnet.

Luganos Sportchef tobt

Schwer wiegt in der Beurteilung, dass Holden ein Wiederholungstäter ist. Seit 2005 spielt der Kanadier in der NLA, in dieser Zeit sass er bereits 20 Spielsperren (!) ab. Zuletzt vor zwei Jahren, als er für einen fiesen Ellbogencheck gegen den Kopf von Christian Dubé für acht Spiele aus dem Verkehr gezogen wurde.

Die Nase gestrichen voll von Holden hat Lugano-Sportchef Roland Habisreutinger: «Das war vorsätzliche Körperverletzung!» Es sei nun an der Zeit eine Polemik loszutreten, poltert Habisreutinger weiter: «Denn ich bin nicht mehr bereit, die Differenzzahlungen des Versicherungsgeldes von unserem Klubbudget zu belasten – und wegen einem Spieler, der jedes Jahr wieder das gleiche tut.» Holden droht somit auch ein zivilrechtliches Verfahren.

EVZ hofft auf faires Urteil

Zugs Sportchef Jakub Horak möchte die Aktion von Holden keineswegs schönreden, sagt aber auch: «Ich habe mit Josh gesprochen, es tut ihm leid, er wollte niemanden verletzen.» Dass sein Starstürmer bestraft wird, ist ihm klar, er hofft jedoch auf ein faires Urteil: «Bei Holden schreien immer alle auf. Aber als am Freitag unser Samuel Erni bei einer Ellbogenattacke von Servettes Alexandre Picard einen doppelten Kieferbruch erlitt, krähte kein Hahn danach. Da erwarte ich eine Gleichbehandlung!»

Eine längere Sperre von Holden würde den EVZ schwer treffen, die Zuger Ausländer-Problematik würde noch gravierender. Der bislang ungenügende Kyle Wellwood hat sich am Samstag an der Schulter verletzt und fällt wohl ebenfalls aus. Der befristete Vertrag mit dem Kanadier läuft am 15. Oktober ohnehin aus, seine Zukunft ist offen. «Wir werden uns in den kommenden Tagen der Sache annehmen und uns gut überlegen, wie es mit ihm weiter geht», sagt Horak. Sehr viel Handlungsspielraum für weitere Transfers hat er jedoch nicht – der EV Zug hat bereits sechs der acht zur Verfügung stehenden Ausländerlizenzen verbraucht.

Deine Meinung