Aktualisiert

BBC-Bericht heute AbendWie lebt es sich im Zeugenschutz-Programm?

Schlimmer als Gefängnis, besser als in Todesgefahr: So beschreiben Teilnehmer des britischen Zeugenschutzprogramms ihr neues Leben.

von
sut
Getrennt von Familie und Freunden zu leben, ist das Schlimmste für die Teilnehmer des britischen Zeugenschutzprogramms. Erstmals berichtet BBC2 darüber.

Getrennt von Familie und Freunden zu leben, ist das Schlimmste für die Teilnehmer des britischen Zeugenschutzprogramms. Erstmals berichtet BBC2 darüber.

«Im Gefängnis bekommt man jede Woche Familienbesuche – ich habe meine Eltern eine halbe Ewigkeit nicht mehr gesehen.» So spricht in einem neuen BBC-Bericht eine Carla genannte Frau über das britische Zeugenschutzprogramm. Das Opfer einer Vergewaltigung trat vor sechs Jahren in das «Witness Protection Program» ein, nachdem sie von Freunden des Vergewaltigers wiederholt mit dem Leben bedroht worden war. Carla ist verbittert: «Meine Strafe, mit der ich seit Jahren leben muss, ist schlimmer als die des Täters.»

Carlas Fall ist untypisch. Der heute Abend auf 23.30 Uhr für die Sendung «Newsnight» auf BBC2 vorgesehene Bericht porträtiert auch Jason, ein ehemaliges Bandenmitglied. Sein Fall entspricht eher der Norm im britischen Zeugenschutzprogramm, das sich nicht sehr von dem weit besser bekannten amerikanischen unterscheidet.

Im Vereinten Königreich und im Ausland

Jason hatte genug vom Leben in seiner Gang und wollte raus. Das Programm gab ihm die Möglichkeit, gegen andere Bandenmitglieder auszusagen und ein neues Leben zu beginnen. «Versteht mich nicht falsch: Ich bin immer noch paranoid.» Er fürchtet, dass man ihn eines Tages finden und töten wird. «Aber ich bin glücklich, dass ich an einem anderen Ort bin. Ich bin glücklich, dass ich einen neuen Anfang machen kann.»

Wie der Bericht erläutert, werden Schutzbedürftige innerhalb des Vereinten Königreichs und im Ausland versteckt. Die Behörden achten darauf, dass die Teilnehmer keine besseren Lebensumstände vorfinden als in ihrer früheren Existenz. Sonst würden sich die Polizei und Staatsanwälte dem Vorwurf aussetzen, sie wollten Zeugen in Gerichtsprozessen beeinflussen.

Psychologische Beratung

Das Schlimmste am neuen Leben ist laut dem BBC-Bericht die Trennung von der Familie und den alten Freunden. Das wissen die Organisatoren des Zeugenschutzprogramms natürlich. Alle Teilnehmer haben deshalb Zugang zu psychologischer Beratung.

Zu sehen auf BBC2 um 23:30 MESZ

Deine Meinung