Hightechhaushaltsgerät: Wie Luft zu Wasser wird
Aktualisiert

HightechhaushaltsgerätWie Luft zu Wasser wird

Ein Haushalts-Gerät namens Wassermühle kann bis zu zwölf Liter reines Trinkwasser aus der Luft gewinnen - sogar in versmogten Städten. Allerdings muss die Luftfeuchtigkeit bei über 30 Prozent liegen.

In der Atmosphäre befindet sich rund acht Mal so viel Wasser wie in allen Flüssen der Welt. Das macht sich das kanadische Unternehmen Element Four zu Nutze, wie diepresse.com berichtete. Element Four hat ein Gerät namens «Watermill» entwickelt, mit dem Trinkwasser aus der Luft gewonnen werden kann. Ab einer Luftfeuchtigkeit von 30 Prozent filtert es das Wasser aus der Atmosphäre.

Das Gerät hat einen Durchmesser von fast einem Meter. Es leitet Luft durch mehrere Filter, die Staub und Partikel entziehen und kühlt sie zu ihrem Taupunkt ab. Das ist jene Kombination aus Temperatur und Luftdruck, in der das Wasser kondensiert. Dieses Wasser wird dann durch eine Selbst-Sterilisierungskammer geleitet, die mikrobentötendes UV-Licht verwendet.

Bis zwölf Liter reines Wasser

Nach einer letzten Filterung wird das Wasser von der an der Hauswand angebrachten Watermill durch eine Leitung zum Waschbecken geleitet. Auf diese Weise können pro Tag zwölf Liter Wasser gewonnen werden. Die Watermill wird nur aussen eingesetzt. Denn dort sei die Luft rund 70 Mal reiner als in bewohnten Räumen. Sogar in dicht besiedelten Industriestädten.

Unabhängigkeit von Wasserleitungen

Der Gründer von Element Four, Jonathan Ritchey, erwartet, dass die Watermill nach ihrem Verkaufsstart im Frühling 2009 auf grosse Nachfrage stossen wird.

Deine Meinung