Psyche stärken im Lockdown: Wie Pläne dir helfen, jetzt nicht durchzudrehen
Pexels/Elina Sazonova
Publiziert

Psyche stärken im LockdownWie Pläne dir helfen, jetzt nicht durchzudrehen

Die aktuelle Situation ist schwierig und überfordernd. Studien zeigen: Jetzt ist es wichtiger denn je, sich auf etwas Bestimmtes zu freuen.

von
Johanna Senn

Wer dieser Tage einen Blick auf die News wirft, überkommt vermutlich ein ungutes Gefühl. Nicht nur politische Unruhen, auch die Allgegenwärtigkeit von Covid kann uns belasten. Aktuell sind wir mitten im zweiten Lockdown und ein Ende ist noch länger nicht in Sicht. Das Beste, was du jetzt tun kannst, ist, dir all die Dinge vorzustellen, die du irgendwann einmal unternehmen möchtest.

Kürzlich fand eine Studie vom Georgia Institute of Technology heraus, dass Menschen, die jetzt für die Zukunft planen, weniger gestresst sind, wenn es um die Pandemie geht. Diese Pläne geben auch ein Gefühl der Kontrolle, was in einer unsicheren Situation besonders wichtig ist.

Tagträumen erlaubt

Jetzt darfst du also im Kopf getrost der Realität entfliehen und dir ausmalen, was du alles in Zukunft noch tun wirst. Das macht dich auch optimistischer, wie eine Studie im «Journal of Happiness Studies» bestätigt.

Familientherapeutin Kimberly Diggles sagt zu «Vice»: «Etwas Positives zu erwarten hilft, die Dopaminlevel im Gehirn konstant zu halten. Nur schon der Gedanke an etwas Schönes, was einen noch erwartet, kann physisch deine Gehirnchemie verändern und dich glücklicher machen.»

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du dir schöne Erwartungen in den Alltag einbauen kannst. Christian Waugh von der Wake Forest Universität erklärt «Vice»: «Fang klein an, indem du dir etwas Kleines gönnst, auf das du dich morgen freuen kannst. Zum Beispiel ein Glas Wein oder einen Filmabend mit deinem Mitbewohner oder deiner Mitbewohnerin.»

Als nächstes soll man sich wöchentlich oder monatlich etwas vorstellen, worauf man sich freuen kann. Ob das ein Facetime-Call mit dem besten Freund oder der besten Freundin ist, oder ein neues Rezept, das man ausprobieren möchte.

Wichtig sei dabei aber, dass man die jetzigen Aktivitäten nicht mit den Zeiten vor Covid vergleicht: «Wichtig ist, Pläne zu machen mit dem, was einem jetzt zur Verfügung steht.»

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

76 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Komm auf die dunkle Seite

01.02.2021, 14:37

Wichtigster Punkt. Solche Blätter wie das hier, als das zu erkennen was sie sind. Propagandaschleudern. Was hier steht, auf keinen Fall ernst nehmen. Zum informieren sind solche Blätter nicht gedacht. Sich selber informieren. Wissen aufbauen. Das hält einen motiviert. Da das Dunkel der Gesellschaft so einige Überraschungen bereit hält.

Irgendwie Egoistische Welt

01.02.2021, 10:49

Sorry ist gerade nicht so einfach. Ich lese das Familien in anderen Ländern happy Ferien machen, während ich einfach nur zuhause die Füsse still halte und warte, das ich einfach nur mal wieder meinen Partner (DE) sehen kann! Irgendwie verkehrte Welt!

festinger

01.02.2021, 10:44

coronanachrichten ab sofort ignorieren. schon geht es einem viel besser.